"Rufen Sie mich nicht an!"
 

"Rufen Sie mich nicht an!"

"Marketing meets Communication" hieß es am dritten Tag der diesjährigen Medienmesse - Wie kommt eine Agentur zu ihren Kunden und wie die Kunden zu ihren Kunden?

Vor allem die Thematik Kundeakquise stand im Zentrum der finalen Diskussionsrunde bei der heurigen Medienmesse. Dabei waren sowohl Agentur- als auch Unternehmensvertreter, die ihre Sicht der Gewinnung von Kunden darlegten: Ali Rahimi (Rahimi & Rahimi), Georg Kraft-Kinz (Raiffeisen), Andre Felker (Sieben Marketing- und Kommunikationsberatung), Manfred Prinz (CSC Austria), Bernhard Krumpel (Change Communication) mit Moderator Robert Bodenstein (WKO Wien).



Prinz von CSC Austria sieht als Insider der IT-Branche, die zwar wirtschaftstreibend ist, jedoch kaum wirbt, die Erkundung der jeweiligen Netzwerke als Erfolgsrezept zur Kundengewinnung. Wie Felker von Agenturseite zu berichten weiß, ist es besonders schwierig an Neukunden zu bekommen, wenn man eben diese Netzwerke nicht besitzt und  - da gesetzlich verboten - auch nicht auf Kaltakquise zurückgreifen darf. "Wie kann man seine Fähigkeiten unter Beweis stellen, wenn man niemanden kennt und auch niemanden anrufen darf?", fragt sich der Werber.


Kraft-Kinz von der Raiffeisen hat mit dem Kaltakquise-Verbot hingegen kein Problem: "Ruft mich nicht an!" lautet seine Botschaft. Er rät den Agenturen durch Vorleistung bei den Unternehmen zu punkten und das Umfeld und die Bedürfnisse der möglichen Neukunden genau zu kennen.
stats