RTL II trennt sich von IP Deutschland
 

RTL II trennt sich von IP Deutschland

Der Münchner TV-Sender RTL II wird sich ab 2004 definitiv selbst vermarkten.

Schon länger lodert zwischen dem Münchner TV-Sender RTL II und dem Kölner Vermarkter IP Deutschland der Konflikt um die Vermarktung des Senders. Unter anderem warf RTL-II-Geschäftsführer Josef Andorfer der IP vor, sie vermarkte RTL II mit zu "wenig Herz". Im deutschen Fachblatt "Der Kontakter" erschien nun ein Artikel mit dem Titel "Der "Scheidungskampf tobt". "Der Kontakter" zitiert darin Dr.

Walter Neuhauser, Geschäftsführer der IP Deutschland, mit den Worten, "... dass in Sachen RTL II-Vermarktung noch nicht das letzte Wort gesprochen ist".



Per Aussendung stellt RTL II nun klar: "Das letzte Wort ist gesprochen. RTL II wird sich ab 2004 selbst vermarkten." Und weiter:

"Dieser Beschluss wurde auf der Gesellschafterversammlung von RTL

II unter Vorsitz von Herrn Dr. Herbert Kloiber, Geschäftsführender

Gesellschafter der Tele München Gruppe, im Vorjahr mehrheitlich

gefasst. Entgegen der zitierten Behauptung von Herrn Dr. Neuhauser handelt es sich bei den Aussagen von Herrn Dr. Kloiber in der Funktion als Vorsitzender der Gesellschafterversammlung von RTL II daher definitiv nicht um eine ,Privatmeinung'." Von einem "Scheidungskampf" kann laut RTL II keine Rede sein, da bei der Beschlussfassung Vertreter aller

Gesellschafterparteien von RTL II anwesend waren



Die Tele München Gruppe hält

31,5 Prozent der Anteile an RTL II, ebenso die Heinrich Bauer Verlag KG. 35,9 Prozent liegen bei der RTL Group, 1,1 Prozent hält Burda.



(as)

stats