Romy 2017: Die Gewinner des Film- und Fernseh...
 

Romy 2017: Die Gewinner des Film- und Fernsehpreises

Roman Zach-Kiesling
Peter Simonischek wurde für sein Lebenswerk ausgezeichnet.
Peter Simonischek wurde für sein Lebenswerk ausgezeichnet.

Bei der 28. Verleihung des Film- und Fernsehpreises Romy wurden unter anderem Ursula Strauss und Tobias Moretti ausgezeichnet.

Ursula Strauss („Maikäfer flieg“, „Die Stille danach“, „Das Sacher. In bester Gesellschaft“, „Pregau – Kein Weg zurück“) und Tobias Moretti (u. a. „Die Hölle“, Landkrimi „Endabrechnung“)  wurden bei der 28. Verleihung des Film- und Fernsehpreises Romy am Samstagabend als beliebteste Schauspieler in der Film-Kategorie ausgezeichnet. Die Platin-Auszeichnung für das Lebenswerk geht an Peter Simonischek, der unter Standing Ovations die Bühne betrat.

Die von Kurier und ORF gemeinsam organisierte Gala wurde von Katharina Straßer und Andi Knoll moderiert und singend eingeleitet – letzterer bekam die Auszeichnung in der Rubik „Show/Unterhaltung“. Der Preis für die „beliebteste Schauspielerin Serie/Reihe“ ging an „Tatort“-Ermittlerin Adele Neuhauser, das männliche Äquivalent ging an „Bergdoktor”-Schauspieler Hans Sigl. Die Romy in der Kategorie „Information” ging an Tarek Leitner mit seiner Wahlberichterstattung im ORF-TV.

Die zum ersten Mal vergebene “Romy International” ging an den Autor der Netflix-Serie “The Crown”. Der in Wien lebende, britische Drehbuchautor Peter Morgan nahm die Auszeichnung persönlich entgegen. Als “Fernsehmoment des Jahres” wurde Andreas Gabalier für seine “MTV Unplugged”-Show prämiert.

Die Preise für den besten TV-Film und die beste Regie in einem TV-Film gingen mit Heinrich Ambrosch und Erhard Riedlsperger an den Produzenten und den Regisseur von “Die Toten von Salzburg”. Ebenfalls zwei Romys heimste der unter der Regie von Stefan Ruzowitzky entstandene Thriller “Die Hölle” ein.

(red.)
stats