Rezession noch nicht gestoppt
 

Rezession noch nicht gestoppt

In etwa neun Monaten könnte der Wirtschaftabschwung Österreich abgeschwächt treffen, kommt Boston Consulting zum Schluß, und rät die Krise zur Reorganisation zu nutzen.

Österreich verhält sich punkto Wirtschaftswachstum wie der Rest der Welt und erlebt Krisensituationen wie die Vergleichsmärkte USA und Deutschland kommt Boston Consulting (BCG) in seiner jüngsten Expertise zum Schluß. Allerdings setzen, so BCG Wien-Geschäftsführer Stephan Dertnig, Wirtschaftsabschwünge und -aufschwünge in Österreich in abgeschwächter Form und zeitlich verzögert ein. Die Consulter klassifizieren Österreich aber als Stabilitätsland.



Wie die BCG-Analyse ergibt, reagiert die heimische Wirtschaft auch gegenüber Entwicklungen in den USA mit rund drei Quartalen Verspätung. Diese neun Monate, so Dertnig, müssen österreichische Unternehmen gezielt nutzen, um konkrete und kurzfristige umsetzbare Maßnahmen zur Krisenbewältigung zu setzen.



Die Analyse zeigt weiters, dass das sogenannte "Window of Opportunity" für nachhaltige Veränderungen oft nur kurz ist. Es geht daher in Krisenzeiten darum, erklärt Dertnig, sich schnell ein realistisches Bild über die Anfälligkeit der jeweiligen Branche und die Positionierung des eigenen Unternehmens zu verschaffen. Während die Consulter erwarten, dass die Textilbranche, das Bauwesen, der Metallsektor sowie selektiv die Hotellerie die Auswirkungen der Krise am stärksten spüren, kommt die Kommunikationsbranche mit einem blauen Auge davon.

(tl)

stats