Relaunch für Kinomagazin "Skip"
 

Relaunch für Kinomagazin "Skip"

#

Erfreuliche Reichweiten als Grund für neue Optik des Gratis-Kinomagazin aus dem Lifestyle Zeitschriftenverlag

Das kostenlose Kinomagazin Skip erscheint mit der Februar-Ausgabe im neuen Outfit. "Wir wollen nicht nur das größte, beliebteste, und kompetenteste Kinomagazin bleiben, sondern auch in der Optik mit dem Produkt Film, das wir präsentieren, weiterhin Schritt halten", erklärt Skip-Herausgeber Michael Ginalis und verspricht "bessere Konsumierbarkeit, mehr Übersicht, Integration von kompakten Zusatzinfos und ein modernes Styling" . Inhaltlich wird die Fashion-Strecke ausgeweitet, außerdem sollen größere, qualitativ bessere Fotos zum Einsatz kommen. Der neue Skip-Schriftzug wird ab sofort in mehreren Farben und mit geschärften Kanten zum Einsatz kommen statt in der bisherigen 3D-Optik. Verantwortlich für den Relaunch zeichnen Artdirector Michael Grill in Kooperation mit dem Chefredakionsteam Kurt Zechner, Peter Krobath, Gini Brenner sowie von der Fotoredakteurin Andrea Mühlwisch.



Fessel-GfK bestätigt dem im Lifestyle Zeitschriftenverlag erscheinenden Magazin - in einer im Herbst 2004 in Auftrag gegebenen Reichweitenstudie - beachtliche Werte. Mit 19 Prozent Reichweite (Leser pro Nummer) bei den 15 - 19-Jährigen, je 13 Prozent bei den 20 - 29-Jährigen sowie bei den 30 - 39-Jährigen liegt Skip in den genannten Zielgruppen deutlich vor M* Magazin, Wienerin, Wiener und Ray.

(cc)


stats