Rekord-Quoten für Stratos-Sprung
 

Rekord-Quoten für Stratos-Sprung

#

Fast 2,3 Mio. waren via ORF dabei, 910.000 sahen bei ServusTV zu und Youtube brachte es zur Spitzenzeit auf 8 Mio. User

Felix Baumgartners Stratos-Sprung sorgte am 14. Oktober 2012 für Reichweitenrekorde und stellte eines der größten Fernsehereignisse der jüngeren Geschichte dar. In Österreich waren beim Absprung via ORF und Servus TV über drei Millionen Zuseher vor den Schirmen. Zeitgleich war der Sprung das bisher größte Online-Streaming-Event mit Rekordzugriffen.

Fast 2,3 Millionen sahen via ORF zu

Bei der ORF-Live-Übertragung des Sprungs waren von 20.06 bis 20.16 Uhr 2,28 Millionen Österreicher via Fernsehschirm dabei. Der Marktanteil lag bei 59 Prozent, in der Zielgruppe der Zwölf- bis 29-Jährigen sogar bei 62 Prozent. Zwischen 20.10 und 20.15 Uhr wurde der Spitzenwert von 2,296 Millionen Zuschauern erreicht. Damit wurde mit Stratos im ORF die höchste Reichweite seit dem Interview mit Natascha Kampusch nach ihrer Flucht erreicht (6. September 2006 mit 2,55 Millionen). Die Zeitspanne zwischen Aufstieg und Landung (17.29 bis 20.23 Uhr) verfolgten im Schnitt 1,121 Millionen (Marktanteil 44 Prozent) und zwischen 14.00 und 21.35 Uhr waren im Schnitt 813.000 in ORF eins mit dabei (Marktanteil: 35 Prozent). Insgesamt verfolgten 3,637 Millionen in ORF eins zumindest kurz die Stratos-Übertragung, was einem weitesten Seherkreis von 51 Prozent entspricht.

ServusTV mit Senderrekord: 910.000 Zuschauer in Österreich

Die zehnstündige Live-Berichterstattung über die Mission Red Bull Stratos erreichte auf Servus TV bei der Gruppe 12+ einen Marktanteil von 19,4 Prozent, also rund 399.000 Zuseher und 24,6 Prozent beziehungsweise circa 257.100 bei den Zwölf- bis 49-Jährigen. ServusTV erklomm in der Zielgruppe 12+ einen Spitzenwert von 910.000 Zusehern (Marktanteil: 24,6 Prozent) und 607.000 Zuschauern (Marktanteil: 31,4 Prozent) bei der Altersgruppe 12-49.

Reges Interesse auch in Deutschland

ServusTV erreichte in Deutschland zur Spitzenzeit 777.000 Zuseher über zwölf Jahre und 500.000 Zuschauer bei den 12- bis 49-Jährigen. Im Schnitt lag der Marktanteil beim Gesamtpublikum bei 0,9 Prozent und 1,3 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen.



Beim deutschen Nachrichtensender n-tv sahen laut dem Branchendienst Dwdl.de im Schnitt 2,24 Millionen Menschen zu (Marktanteil: 8,8 Prozent) und beim Sprung selbst zählte man sogar fast sieben Millionen Zuschauer. In der Zeit zwischen 20.10 und 20.15 Uhr lag die durchschnittliche Zuschaueranzahl bei 6,93 Millionen.

Rekordzahlen bei Online-Streams

Auch im World Wide Web erreichte ServusTV Rekordzahlen. Über 720.000 Besucher sorgten für über drei Millionen Seitenaufrufe. In der Spitze verfolgten über 154.000 User das Live-Geschehen gleichzeitig im Stream. Weiters waren 32.000 User live auf ihrem Smartphone dabei. Insgesamt wurden über eine Millionen Videos abgerufen.

Der Livestream der ORF-TVthek wurde indessen mehr als 300.000-mal abgerufen und auch Youtube konnte sich über einen neuen Rekordwert freuen: In der Spitzenzeit sahen über acht Millionen gleichzeitig über den Youtube-Channel von Red Bull zu, gab die Online-Plattform in ihrem Blog bekannt.
stats