Regioprint 2000 analysierte Gratiszeitungen
 

Regioprint 2000 analysierte Gratiszeitungen

Zum zweiten Mal erhob der Verband der Regionalmedien (VRM) die Reichweiten und Leserzahlen österreichischer Gratiszeitungen.

Zum zweiten Mal erhob der Verband der Regionalmedien (VRM) die Reichweiten und Leserzahlen österreichischer Gratiszeitungen.

Das "Wiener Bezirksblatt" hat eine Reichweite von 49 Prozent und 658 000 Leser. Die "Bezirkszeitung/Stadtjournal" verzeichnete 48 Prozent und 642.000 Leser, das "VOR-Magazin" erreicht 19 Prozent beziehungsweise 255.000 Leser.
Der Medienverbund Burgenland ("Eisenstadt Aktuell", "BRO", "Bildpost") erreichte 39 Prozent und 92.000 Leser.
Der niederösterreichische Anzeigenverbund NÖ Nord ("NÖ Anzeiger", "Der Waldviertler") kam auf 25 Prozent (322.000). Besonders die Waldviertler sind - laut Projektleiter Gerhard Turcsanyi - eifrige Gratiszeitungsnutzer: "Der Waldviertler" kam im Waldviertel auf 74 Prozent Reichweite (142.000), der "NÖ Anzeiger" im Weinviertel auf beachtliche 66 Prozent, (151.000).
Besonders beliebt sind Gratisblätter auch in Westösterreich. Die "Tiroler Bezirksblätter" erzielten 81 Prozent Reichweite (401.000), "Wann & Wo" kamen mit zwei Ausgaben pro Woche auf 85 Prozent (234.000) in Vorarlberg. "Mein Einkauf" hat dort eine Reichweite von 57 Prozent (159.000).
In Kärnten dominiert die "Kärntner Woche" mit 65 Prozent Reichweite (304.000), die Steirer bevorzugen die "Steiermark Woche" mit 54 Prozent (544.000) vor der "Grazer Woche" mit 16 Prozent und 157.000 Leser.
In Oberösterreich erzielte "Tips" 49 Prozent (547.000 Leser).
In Salzburg verbuchte der Medienverbund der Salzburger Bezirkszeitungen 51 Prozent (211.000).

stats