Red Bull Media House stellt Seitenblicke Maga...
 

Red Bull Media House stellt Seitenblicke Magazin ein

Red Bull Media House
Der Einzelverkauf und die Situation am Anzeigenmarkt hätten sich zwar positiv entwickelt, sind aber für eine wirtschaftliche Weiterführung nicht ausreichend.
Der Einzelverkauf und die Situation am Anzeigenmarkt hätten sich zwar positiv entwickelt, sind aber für eine wirtschaftliche Weiterführung nicht ausreichend.

Knapp sieben Monate nach dem Relaunch erscheint das Print-Blatt am 7. Dezember zum letzten Mal - künftig soll die Online-Plattform seitenblicke.at intensiviert werden.

Erst im Mai diesen Jahres wurde die Frequenz des Seitenblicke Magazins von 14-tägig auf monatlich umgestellt und der Titel einem kompletten Relaunch unterzogen (HORIZONT berichtete).

Wolfgang Winter, General Manager Print Red Bull Media House, erklärte damals, dass „die neue klare Positionierung vom Start weg viele Kunden überzeugt, und auch neue Leser gewonnen werden“ und das Ziel "mehr Content, mehr Qualität und ein Anstieg an Reichweite und Traffic" sei. Das Seitenblicke Magazin wollte durch die Umstellung zu einem monatlichen Titel sich breiter und attraktiver aufstellen.

Wirtschaftlich nicht rentabel

Sechs Monate nach dem Relaunch kommt nun das Aus für das Print-Blatt, welches am 7. Dezember das letzte Mal erscheint. Der Einzelverkauf und die Situation am Anzeigenmarkt hätten sich zwar positiv entwickelt, sind aber für eine wirtschaftliche Weiterführung nicht ausreichend. Die Online-Plattform seitenblicke.at soll in Zukunft intensiviert und weiterentwickelt werden.

„Die Einstellung der Printausgabe ist bedauerlich, wir hoffen jedoch, über eine Forcierung und Intensivierung von seitenblicke.at ein starkes digitales Wachstum zu erzielen. Unter der Führung von Karl Abentheuer wird seitenblicke.at deshalb weiterentwickelt und soll in Zukunft redaktionell ein aktuelles, breites und multimediales Angebot bieten“, so Wolfgang Winter, General Manager Print Red Bull Media House. 
stats