Raiffeisen-Tochter verkauft Epamedia an slowa...
 

Raiffeisen-Tochter verkauft Epamedia an slowakische JOJ Media House

UPDATE: Flimel: "In den Medien Zentral- und Osteuropas sehen wir eine Perspektive" - Weiters übernimmt Raiffeisen-Holding NÖ-Wien Medicur-Anteile der UNIQA

Die Medicur-Holding GmbH, eine Tochter der Raiffeisen-Holding NÖ-Wien, der UNIQA Versicherungen AG sowie der Raiffeisen Zentralbank Österreich AG (RZB), verkauft ihre Außenwerbe-Tochter Epamedia (Europäische Plakat- und Aussenmedien GmbH) an das slowakische JOJ Media House. Die JOJ Media House ist eine slowakische Medienholding mit Beteiligungen an den slowakischen Privatfernsehsendern TV JOJ und PLUS sowie Außenwerbeunternehmen in der Slowakei und der Tschechischen Republik. JOJ Media House steht zu 100 Prozent im Eigentum von Richard Flimel. Der Verkauf erfolgt vorbehaltlich der Zustimmung der zuständigen Kartellbehörden. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Dazu Klaus Buchleitner, Generaldirektor der Raiffeisen-Holding NÖ-Wien: "Mit JOJ Media House, einem erfolgreichen Player am slowakischen und tschechischen Medienmarkt, konnten wir einen Käufer für Epamedia gewinnen, der aus dem Kerngeschäft kommt. Damit ergibt sich eine Win-Win-Situation für beide Seiten. JOJ Media House und Epamedia können Synergien nützen, für Epamedia und die Mitarbeiter ist nun Klarheit geschaffen und ein Neustart für das Unternehmen möglich." Richard Flimel, JOJ Media House: "Epamedia ist eine wertvolle Ergänzung zu unserem Portfolio an Medienunternehmen und ermöglicht uns in hohem Maße Synergien zu nutzen sowie in die Region Zentral- und Süd-Ost Europa zu expandieren." Ziel: einen "bedeutenden Medien-Spieler in Zentral- und Osteuropa zu schaffen"

"In den Medien Zentral- und Osteuropas sehen wir eine Perspektive", sagte Flimel dem tschechischen Server Mediaguru.cz. "Jetzt herrscht zwar die Krise, aber die Schere zwischen den Ländern im westlichen und östlichen Teil Europas geht zu. In den Medien ist das noch nicht so stark zu spüren, aber eines Tages schließt sie sich", wurde Flimel zitiert. Bei der Expansion denkt Flimel auch an Printmedien, die er jedoch nur für einen "vernünftigen Preis" kaufen würde. Auch Rundfunk-Sender hat er im Visier. "Ausgeschlossen ist es nicht. Alles braucht seine Zeit", sagte er dazu. Das Ziel sei es, einen "bedeutenden Medien-Spieler in Zentral- und Osteuropa zu schaffen", der dann auch an die Börse gehen könnte. Flimel ist Absolvent der Management-Fakultät der Komensky Universität in Bratislava. In den USA machte er außerdem den MBA-Titel an der University of New Hampshire und den Jus-Doktor an der Columbia University School of Law in New York. 1994 bis 1998 arbeitete er in der slowakischen Tatrabank und in der J&T Finance Group. Später war er in dem Rechtsanwaltbüro Sullivan & Cromwell in New York und in London tätig. 2007 wurde er Generaldirektor des slowakischen TV-Kanals JOJ.

Raiffeisen erwirbt 25-Prozent-Anteil der UNIQA In einem weiteren Schritt erwirbt die Raiffeisen-Holding NÖ-Wien den 25-Prozent-Anteil der UNIQA Versicherungen AG an der Medicur. Die Raiffeisen-Holding NÖ-Wien hält dann 75 Prozent an der Medicur, die RZB 25 Prozent. Über den Kaufpreis wurde ebenfalls Stillschweigen vereinbart. In der Medicur sind die wesentlichen Medienbeteiligungen der Raiffeisen-Gruppe gebündelt, darunter auch die Epamedia. Über Epamedia Das Plakat- und Außenwerbeunternehmen Epamedia ist Spezialist in der Außenwerbung in Österreich, Zentral-, Süd- und Osteuropa und hat Tochtergesellschaften in der Tschechischen Republik, in der Slowakei, in Bulgarien, Kroatien, Mazedonien, Rumänien und Ungarn. Epamedia beschäftigt 392 Mitarbeiter und hat im vergangenen Jahr einen Umsatz von rund 98 Mio. Euro erwirtschaftet. (APA/red)
stats