Radiotest: Die Reaktionen der Sender
 
APA/Hochmuth

HORIZONT hat die Reaktionen der einzelnen Radiosender auf die Ergebnisse des aktuellen Radiotests zusammengefasst.

Diese Meldung wird laufend aktualisiert.

Weiterführende Ergebnisse, Details und Hintergründe lesen Sie nächste Woche in der kommenden Ausgabe des HORIZONT 35-36. Noch kein Abo? Hier klicken.

ORF Radio

Österreichweit domninieren die ORF-Radios mit einer Tagesreichweite von 60,5 Prozent das Ranking weiterhin. Reichweiten-Kaiser bleibt dabei das öffentlich-rechtliche Flaggschiff Ö3. 31,7 Prozent Tagesreichweite listet der Radiotest in der Gesamtbevölkerung, 36,7 Prozent in der jüngeren Zielgruppe. ORF-Radiodirektorin Monika Eigensperger zu den Ergebnissen: "Ich freue mich sehr über die Ergebnisse dieses Radiotests. Der Marktanteil von 74 Prozent zeigt deutlich, wie sehr die Hörerinnen und Hörer die vielfältigen Angebote der ORF-Radios schätzen. Und es zeigt, dass unsere Programminnovationen, etwa bei Ö3 der ‚Treffpunkt Österreich‘, ‚Frag das ganze Land-Spezial‘ oder die vielen Aktionen in der größten Radioshow Österreichs, dem Ö3 Wecker, vom Publikum sehr positiv aufgenommen werden. Wie intensiv sich das Ö1-Publikum mit ‚seinem‘ Programm auseinandersetzt, sieht man an den gestiegenen Marktanteilen in allen Altersgruppen. Zu dieser Bindung an Ö1 tragen auch immer wieder großartige Schwerpunkte, beispielsweise ‚80 Jahre ‚Anschluss‘ März 1938‘, bei. Wie sehr sich die FM4-Hörerinnen und Hörer mit dem Sender-Motto ‚You‘re at home, baby‘ identifizieren, beweisen die gestiegenen Marktanteile und Reichweiten in der Kernzielgruppe.“

Kronehit

Bei den bundesweiten Radiosendern bleibt KroneHit als einziger privater, nationaler Radioveranstalter mit 11,1 Prozent Tagesreichweite in der Gesamtbevölkerung zweitstärkster Sender. "Wir haben im vergangenen Jahr viel Arbeit in die Optimierung unserer Angebote gesteckt – das zahlt sich jetzt offenbar aus! Ich freue mich sehr für das ganze kronehit-Team über diese Bestätigung unseres Weges", kommentiert Geschäftsführer Ernst Swoboda die Ergebnisse.

Radio Wien

Radio Wien kann sich als Nummer eins im umkämpften Wiener Markt gegen sechs private regionale Mitbieter durchsetzen. Bei den Hörern ab zehn Jahren behauptet Radio Wien bei einem Marktanteil (Mo-Fr) von 18 Prozent seine Position an der Spitze der Wiener Lokalradios. Gleichzeitig hält die Tagesreichweite (Mo-Fr) ihren Stand bei 12, Prozent. In der Personengruppe „14 bis 49 Jahre“ (Mo-Fr) erreicht Radio Wien einen Marktanteil von neun Prozent und eine Tagesreichweite von 7,1 Prozent. Besonders eindrucksvoll zeigt Radio Wien seinen Vorsprung in der Kernzielgruppe 35+ mit einem Marktanteil von 21 Prozent (Mo-Fr) und einer Tagesreichweite von 17,9 Prozent. ORF Wien-Landesdirektorin Dr. Brigitte Wolf dazu: „Ich freue mich mit meinem Team über die Bestätigung unserer Arbeit durch den jüngsten Radiotest. Er liefert den Beweis, dass sich der ständige Kontakt mit unseren Hörern auszahlt. Aber die besten Anregungen nützen nichts, wenn sie nicht professionell umgesetzt werden. Erfolge wie diese gelingen eben nur, wenn man mit Knowhow, Engagement und Begeisterung Radio macht.“

Radio Niederösterreich

Radio Niederösterreich konnte im vergangenen Jahr eine weitere Steigerung von einem Prozent auf die Gesamtbevölkerung verzeichnen, bei der Hauptzielgruppe (35+) zwei Prozent. Damit fallen zwischen Montag und Freitag 28 von 100 Minuten in Niederösterreich gehörte Radiominuten auf das Radio Niederösterreich. Bei den 14-49-Jährigen ist der Marktanteil zwischen Montag und Freitag von neun auf zwölf Prozent gewachsen, das Wochenende miteingerechnet auf 14 Prozent. Unter der Woche hören damit 516.000 das Programm, in Niederösterreich selbst sind es 375.000. „Es sind kleine, gezielte und behutsame Adaptionen, mit denen wir das Programm weiterentwickeln. Sie sind auf unser Publikum abgestimmt und tragen daher ganz wesentlich zum Erfolg von Radio NÖ bei“, sagt ORF NÖ-Landesdirektor Norbert Gollinger.

Radio Burgenland

Der aktuelle Radiotest weist Radio Burgenland weiterhin als regionale Nummer eins im Burgenland aus. Der Marktanteil liegt bei 34 Prozent. Die Tagesreichweite konnte von 33  auf 33,7 Prozent leicht gesteigert werden (Montag-Sonntag, Altersgruppe "10 Jahre und älter"). Der Marktanteil bei Personen ab 35 Jahren, der wichtigsten Zielgruppe von Radio Burgenland, liegt bei 41 Prozent. ORF-Landesdirektor Werner Herics zeigt sich erfreut: „Wir werden uns auch weiterhin mit Engagement und Leidenschaft den Programmen des ORF Burgenland widmen.“ ORF Burgenland setzt auch 2019 thematische Schwerpunkte in allen drei Medien, darunter mit der neuen Serie „Sport im Ort“ über Burgenlands örtliche Sportvereine, den Klimaschwerpunkt „Für unser Klima“ und die Berichterstattung über die Wahl zum Europäischen Parlament.

Radio Oberösterreich

Radio Oberösterreich legte sowohl auf dem Gesamtradiomarkt als auch bei der Zielgruppe 35+ zu. Mit 338.000 täglichen Hörern (Mo. – Fr., 10+) konnte der Sender zum Vergleichszeitraum 2017 noch 25.000 Hörer dazugewinnen. Auf dem Gesamtradiomarkt gibt es ein Plus von zwei Prozent bei den Marktanteilen, bei den Tagesreichweiten 1,5 Prozent. Bei der angestrebten Zielgruppe hat sich Radio Oberösterreich in der Tagesreichweite um 1,7 Prozent auf insgesamt 32,4 Prozent und einen Zuwachs im Marktanteil von vier Prozent. Damit hört jeder Dritte in dem Bundesland täglich das Programm von Radio Oberösterreich. „Das vergangene Jahr war eines mit sehr großen Herausforderungen an die gesamte Mannschaft im ORF Landesstudio Oberösterreich“, zieht ORF-Landesdirektor Kurt Rammerstorfer zufrieden Bilanz. „Gerade in diesem Gedenkjahr 2018 haben wir mit besonderen Themenschwerpunkten in unserem Programm, mit sehr viel Zeitgeschichte und Zeitzeugen, mit Analysen und Rückblicken gezeigt, wie wichtig wir unseren öffentlich-rechtlichen Auftrag nehmen. Es war aber auch ein Jahr der Wetterextreme mit späten Frösten im Frühling, einem Jahrhundertsommer mit Hitze und enormer Trockenheit und zuletzt eine Schneekatastrophe."

Radio Kärnten

Mit einem Marktanteil von 45 Prozent in der Gesamtbevölkerung ab 10 Jahren (Mo-Fr) behält Radio Kärnten seine eindeutige Marktführerschaft im Land und bleibt weiterhin mit großem Abstand das Lieblingsradio der Kärntner. In der Hauptzielgruppe der über 35-Jährigen erzielte Radio Kärnten einen Marktanteil von 54 Prozent (Mo-Fr). Umgerechnet bedeutet das: Deutlich mehr als jede zweite in Kärnten gehörte Radiominute in dieser Kategorie entfällt auf Radio Kärnten. Landesdirektorin Karin Bernhard dazu: „Der erfolgreiche Radiotest beweist, dass der ORF Kärnten weiterhin ein verlässlicher, informativer und seriöser Partner für unsere Hörer ist. Wir bieten mit unserem Programm eine attraktive Mischung aus Information, Unterhaltung und Kultur.“ Und Programmchef Martin Weberhofer ergänzt: „Gerade in einer globalisierten Welt ist das Regionale besonders wichtig. Wir von Radio Kärnten versuchen, möglichst nahe bei unseren Hörern zu sein und Programm „auf Augenhöhe“ zu gestalten. Es ist höchst erfreulich, dass diese Bemühungen honoriert werden und wir mit unseren Sendungen derart viele Menschen erreichen.“

Radio Vorarlberg

ORF Radio Vorarlberg bleibt auch weiterhin meistgehörtes Radio in Vorarlberg. Der Sender hat im Gesamtwochenschnitt von Montag bis Sonntag in allen Altersgruppen sowohl bei Marktanteil als auch bei Reichweite dazugewonnen. In der Kernzielgruppe der über 35-Jährigen konnte eine klare Reichweitensteigerung um 4,3 Prozentpunkte auf 41,3 Prozent. Bei den 14- bis 49-Jährigen legt das regionale ORF-Programm um zwei Prozentpunkte Reichweite auf 18,8 Prozent zu, bei den Personen ab dem zehnten Lebensjahr, also im Gesamtradiomarkt, um stattliche 3,3 Prozentpunkte auf 31,8 Prozent. Markus Klement, Landesdirektor des ORF Vorarlberg dazu: „Wir haben in den letzten Monaten schrittweise zahlreiche Anpassungen bei ORF Radio Vorarlberg vorgenommen – von der Adaptierung des Sendeschemas auf Bedürfnisse und Hörverhalten unseres Publikums über ein zeitgemäßes Klangbild, den Einsatz neuer Moderatorinnen und Moderatoren bis hin zur Feinabstimmung der Musikfarbe. Unsere Hörerinnen und Hörer belohnen den täglichen Einsatz unseres Teams mit der klaren Nummer eins bei Reichweite und Marktanteil in Vorarlberg.“

Styria-Radios

Ihre Position als beliebtestes Regionalradio können die Styria-Sender durch die Marktanteile von 24 Prozent in der Steiermark sowie 27 Prozent in Kärnten untermauern. „Wir konnten unsere Nummer-1-Position erfolgreich halten, darauf sind wir sehr stolz“, freut sich Antenne-Geschäftsführer Gottfried Bichler über das Ergebnis des aktuellen Radiotests. „Ich bedanke mich bei meinem Team für den unermüdlichen Einsatz und bei unseren Hörern, Kunden und Partnern fürs tägliche Reinhören und ihre Unterstützung – ohne die gesamte Antenne-Family wäre dieser langjährige Erfolg nicht möglich“, so Bichler weiter.

Life Radio

Bei der werberelevanten Zielgruppe zwischen 14 und 49 Jahren wächst der Sender im Jahresvergleich um ganze 15 Prozent. Life Radio liege damit „auch unverändert vor dem Landesstudio und allen regionalen Privaten“. Life Radio Programmchef Steffen Schambach: "Der Musikmix und unser punktgenauer Service stimmen. Wir sind Regionalradio zum Angreifen und über alle Kanäle bei den Hörer: UKW, Web, App, Streams oder Social Media“. Geschäftsführer Christian Stögmüller ergänzt: „Danke an die große Life Radio Familie! Sie macht uns so stark und erfolgreich.“

Radio Arabella

Mit einem Marktanteil von 8 Prozent kann sich Radio Arabella am Wiener Privatradiomarkt erneut an die Spitze des Gesamtmarktes (10+, Montag bis Sonntag) setzen und bei Marktanteil und Tagesreichweite seine Position weiter ausbauen. Auch in Niederösterreich konnte Radio Arabella seine Marktanteile von 3 auf 4 Prozent (10+, Montag bis Sonntag) ausbauen und die Tagesreichweite von 4,4% auf 5,1% (10+, Montag bis Sonntag) steigern. In der werberelevanten Zielgruppe der 14-49-Jährigen verzeichnet Radio Arabella in Wien und Niederösterreich einen Zuwachs von 6 auf 7 Prozent. Programmchefin Eva Maria Rauber-Cattarozzi: „Radio lebt von Veränderung, alles ist im Fluss. Wir nehmen aktuelle Trends in der Radiogestaltung auf und entwickeln sie weiter“.

Radio Arabella Geschäftsführer Wolfgang Struber ist erfreut: „Unser klares Ziel ist es, die Hörerinnen und Hörer sowie den Werbemarkt mit neuen, innovativen Radioangeboten auf allen Plattformen zu begeistern. Mit Sendestart April 2018 ging Radio Arabella auf der DAB+ Plattform MUX II On-Air, im Mai 2019 wird Radio Arabella ein weiteres Programmangebot auf der DAB+ Plattform MUX I anbieten, mit einem neuen österreichweiten, innovativen Radioprogramm aus der Radio Arabella Sendefamilie – man darf jetzt schon gespannt sein.“

Radio 88.6

88.6 kann auch diesmal die Tagesreichweite in der werberelevanten Zielgruppe (Mo-So, 14-49) ausbauen, nämlich um fast zehn Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr hören nun täglich 12.000 Menschen mehr den Radiosender. Ein Ergebnis, dass allen voran Ralph Meier-Tanos, Geschäftsführer radio 88.6 und RadioCom Wien stolz macht und gleichzeitig weiter anspornt: „Wir nehmen das Ergebnis als Auftrag für die Zukunft, weiterhin unseren eingeschlagenen Weg fortzusetzen und jeden Tag aufs Neue noch besseres Radio machen.“

stats