Radiotest: Die Österreicher hören wieder mehr...
 

Radiotest: Die Österreicher hören wieder mehr Radio

Laut Radiotest für das 2. Halbjahr 2007 stieg die Hördauer in der werberelevanten Zielgruppe binnen Jahresfrist von 209 auf 211 Minuten.

Die Österreicher hören laut aktuellem Radiotest für das 2. Halbjahr 2007 wieder ein klein wenig mehr Radio als zuletzt. Im 1. Halbjahr 2006 hatte die tägliche durchschnittliche Hördauer der Österreicher ab 10 Jahren mit 200 Minuten einen Tiefsstand erreicht, im 2. Halbjahr 2006 lag der Wert dann schon bei 202 Minuten täglich, im 1. Halbjahr 2007 konnte die tägliche Hördauer bereits auf 203 Minuten gesteigert werden: Ein Trend, der sich im 2. Halbjahr 2007 fortgesetzt hat, denn nun liegt die durchschnittliche Hördauer der Österreicher ab 10 Jahren bei 204 Minuten pro Tag. Damit liegt der aktuelle Wert „nur" mehr 8 Minuten hinter dem Höchstwert aus dem 2. Halbjahr 2002, als Herr und Frau Österreicher dem Radio täglich 212 Minuten widmeten.



Gestiegen ist im Übrigen auch die tägliche Hördauer in der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen, nämlich von 209 Minuten im 2. Halbjahr 2006 auf 211 Minuten im 2. Halbjahr 2007. Das ist zwar im Vergleich zur jüngeren Vergangenheit eine kleine Steigerung - im Vergleich zu den 237 täglich gehörten Radiominuten im 1. Halbjahr 2000 ist der aktuelle Wert aber dennoch vergleichsweise bescheiden. Und wenn wir schon bei Vergleichen sind: International gesehen, liegen wir Österreicher mit 211 täglich gehörten Radiominuten gar nicht mal so schlecht. Betrachtet man nämlich die aktuelle deutsche Radio-Media-Analyse, dann sieht man, dass dort die tägliche Hördauer in der werberelevanten Zielgruppe bei lediglich 183 Minuten liegt.



Aufsteigende Tendenz bescheinigt der aktuelle Radiotest den heimischen Radiosendern was die Gesamttagesreichweite in der Zielgruppe 10+ betrifft: Die Tagesreichweite, die angibt, wie viele Personen gestern zumindest eine Viertelstunde lang Radio gehört haben, stieg binnen Jahresfrist in der Zielgruppe der über 10-Jährigen Österreicher von 82,2 Prozent auf 82,4 Prozent. In der werberelevanten Zielgruppe 14 - 49 verminderte sich hingegen die Gesamttagesreichweite gegenüber dem 2. Halbjahr 2006 marginal von 83,3 Prozent auf 83 Prozent.



Wie schon bei den vorhergehenden Radiotest-Ausweisungen bewegen sich die meisten Reichweiten- und Marktanteilsverschiebungen der einzelnen Sender auch diesmal in einem überschaubaren Bereich. Weder bei den öffentlich-rechtlichen noch bei den privaten Sendern stiegen oder sanken die Leistungswerte dramatisch. Weiterhin dominieren die ORF-Radios - allen voran Hitradio Ö3 - den Markt: Der Marktanteil der ORF-Radios liegt bei 79 Prozent, die Tagesreichweite der ORF-Hörfunkangebote rangiert nun bei 71,9 Prozent. Die RMS Top Kombi, die alle kommerziell ausgerichteten Privatradios unter einem Dach vereinigt, bringt es im aktuellen Radiotest auf einen Marktanteil von 18 Prozent und eine Tagesreichweite von 22 Prozent (alle Werte für die Ausweisung in der Zielgruppe 10, Montag bis Sonntag).



Parallel zu den insgesamt konstanten Reichweiten und Marktanteilen darf sich die heimische Radioszene auch über eine versöhnliche kommerzielle Bilanz des Jahres 2007 freuen: Bis Mai hatte es, was die Buchungslage anbelangt, noch zappenduster ausgesehen, vor allem im 4. Quartal wurde aber vieles wieder aufgeholt und am Ende beschloss der ORF das Jahr 2007 laut Focus mit einem minimalen Werbeminus von 0,8 Prozent gegenüber 2006, während die RMS sogar um 1,8 Prozent zulegen konnte. Privaten wie öffentlich-rechtlichen Sendern ist gemein, dass sie sich eine größeren Stück vom Gesamtwerbekuchen für das Werbemedium Radio wünschen: Die aktuelle Radiotestausweisung sollte dieses Unterfangen ebenso unterstützen, wie die eben erst angelaufene Gattungskampagne, die Privat- und ORF-Radios gemeinsam lancierten und unterstützen.

(max)





stats