Radiotest auf August verschoben
 

Radiotest auf August verschoben

Nenov Brothers / Adobe Stock
Das Bereitstellen "verlässlicher Daten für die Medienwirtschaft" hat für die Arbeitsgemeinschaft Radiotest Vorrang.
Das Bereitstellen "verlässlicher Daten für die Medienwirtschaft" hat für die Arbeitsgemeinschaft Radiotest Vorrang.

Auf die - für diese Woche avisierten - Radiotestzahlen heißt es noch ein wenig warten. Die neue Systematik mache eine einmalige Verschiebung auf August nötig, hieß es am Montag in einer Aussendung.

Der kommende Radiotest 2018_2 mit Werten aus den letzten beiden Quartalen des Vorjahres und den ersten beiden Quartalen des laufenden Jahres wird der erste unter dem neuen Regime mit zwei Instituten sein. Die damit verbundenen Unwägbarkeiten führen nun zu einer Verschiebung der Veröffentlichung. Statt, wie angekündigt, diesen Donnerstag, sollen die Ergebnisse nun im August publiziert werden.

Ein genaueres Datum wurde in einer Aussendung am Montag nicht genannt. Die Verantwortlichen der Arbeitsgemeinschaft Radiotest verwiesen jedoch darauf, dass der Test nicht nur "im Sinne verstärkter Kontrollen" nunmehr von zwei Instituten ausgearbeitet werde, sondern dass außerdem "auf eine neue userfreundlichere Fragebogensoftware umgestellt und die Telefonumfrage DSGVO-fit gemacht" wurde.

Die Verschiebung sei nötig, "um sämtliche Arbeitsschritte seitens der Auftraggeber detailliert überprüfen zu können und der Medienwirtschaft verlässliche Daten zu gewährleisten", hieß es in der Aussendung. Der erhöhte Koordinationsaufwand durch die Zusammenarbeit von zwei Instituten und zahlreiche Initialmaßnahmen machten den verlängerten Prüfzeitraum vor Veröffentlichung "einmalig notwendig", wie betont wurde. In der neu organisierten Variante ist GfK für die Erhebung und Gewichtung der Daten zuständig und Ankordata für die Auswertung.

stats