Radiotest 2016: ORF Hitradio Ö3 und RMS-Kombi...
 

Radiotest 2016: ORF Hitradio Ö3 und RMS-Kombi noch näher beieinander

Grafik: HORIZONT/Quelle: Radiotest 2016
Radiotest 2016, Reichweiten in der Zielgruppe der "Werberelevanten" 14-49jährigen, österreichweit und in den neun Bundesländern - blau das nationale ORF Hitradio Ö3, rot die kommerziellen Privaten in der RMS-Top-Kombi - der Abstand verringert sich
Radiotest 2016, Reichweiten in der Zielgruppe der "Werberelevanten" 14-49jährigen, österreichweit und in den neun Bundesländern - blau das nationale ORF Hitradio Ö3, rot die kommerziellen Privaten in der RMS-Top-Kombi - der Abstand verringert sich

Erste Ausgabe des auf Jahresdaten basierenden Radiotest: Bei den „Werberelevanten“ 14-49jährigen kommt ORF Hitradio Ö3 auf 39,9 Prozent, die private RMS Top Kombi auf 37,4 Prozent

Dieser Bericht sowie die Grafik dazu ist eine erweiterte Version aus der HORIZONT-Printausgabe 05/2017, die am 3. Februar erscheint. Hier geht's zur Abo-Bestellung.

Premiere: Der „Radiotest neu“ wird erstmals in der revidierten und auditierten Fassung veröffentlicht: Die wesentlichste Veränderung, auf die sich die Auftraggeber – ORF, ORF Enterprise, Audiovermarkter RMS-Austria und das einzige nationale Privatradio Kronehit – verständigt haben: Es werden nun im Halbjahresrhythmus nurmehr Jahresdaten ausgewiesen (analog zur Media-Analyse).

Nach den im April 2016 ruchbar gewordenen „Glättungen“ durch die GfK wurden die Jahre ab 2011 neu aufgesetzt und auditiert. Beide großen Vermarkter – die ORF Enterprise für die ORF-Radios, die RMS für die kommerziellen Privaten – unterstreichen bei der Veröffentlichung der Jahresdaten 2016/2015: „Ein Vergleich mit früheren Halbjahresbeständen ist nicht zulässig.“

ORF Ö3 vs. RMS-Top-Kombi: Noch näher beieinander

Was dem Analysten naturgemäß nicht ganz leicht fällt: 76,7 Prozent der 7,681 Millionen Österreicher ab 10 Jahre hörten im Jahr 2016 von Montag bis Sonntag im Tagesschnitt des Jahres 2016 Radio (0,5 Punkte weniger als im Vergleichszeitraum 2015) – und 75,1 Prozent (minus 0,9 Punkte) der 14- bis 49-Jährigen oder „Werberelevanten“ (Grundgesamtheit 4,075 Millionen Personen).

Die Österreicher ab 10 Jahren hörten täglich 184 Minuten (plus vier); die 14- bis 49-Jährigen 180 Minuten (plus eine).

Die Feststellung lässt sich nicht vermeiden: Das ist ein etwas niedrigeres Niveau, als in der vormaligen – „geglätteten“ - Fassung.

Bei allen Hörern ab 10 Jahre erreicht die ORF-Radioflotte – dreimal national mit Ö1, Ö3 und FM 4 sowie neunmal regional – 61,5 Prozent (plus 0,3 Punkte) – Hitradio Ö3 kommt auf 33,2 Prozent (plus 0,1 Punkt). Der Kultursender ORF Ö1 (werbe- aber nicht Patronanz-frei) kommt bei allen Hören auf acht Prozent Reichweite (minus 0,1 Punkt); ORF FM4 auf 3,6 Prozent (minus 0,2 Punkte).

In der Gruppe der 14- bis 49-Jährigen erreicht ORF Ö1 4,9 Prozent (plus 0,2) und ORF FM4 5,8 Prozent Reichweite (plus 0,4). Die Privaten in der RMS-Top-Kombi landen bei 28,6 Prozent (plus 0,6 Punkte). Der einzige nationale Private, Kronehit, erreicht bei allen Hörern ab 10 Jahre 11,7 Prozent (gleicher Wert wie 2015).

Nach Marktanteilen steht es zwischen ORF und den Privaten (vulgo RMS-Top-Kombi) bei allen Hörern ab zehn Jahre 71 zu 26 Prozent (beide Werte im Jahresvergleich ident) – ORF Hitradio Ö3 kommt österreichweit auf einen Marktanteil von 31 Prozent (plus ein Punkt) bei allen Hörern.

Match um die Werberelevanten 14- bis 49-Jährigen

In der Analyse der Privaten – und naturgemäß bei ORF Ö3 und FM4 - liegt das Hauptaugenmerk bei den 14- bis 49-Jährigen, der Zielgruppe, die die Werbewirtschaft überwiegend nachfragt und deshalb das Etikett „Werberelevante“ trägt“: Da erreicht die ORF-Flotte 54,8 Prozent (minus 0,9 Punkte); Hitradio Ö3 kommt auf 39,9 Prozent Reichweite (minus 0,6 Punkte). Die RMS-Top-Kombi erreicht 37,4 Prozent der 14-49jährigen (plus 0,2 Punkte), das nationale KroneHit 17,5 Prozent (minus 0,4 Punkte).

Nach Marktanteilen kommt die ORF-Flotte bei den Werberelevanten auf 61 Prozent (plus ein Punkt); Hitradio Ö3 ist stabil mit 38 Prozent Marktanteil. Die Privaten in der RMS-Top-Kombi kommen auf 36 Prozent Marktanteil (stabil), Kronehit allein auf 12 Prozent (minus ein Punkt).

Zwischenfazit dieses ersten Überblicks: Sowohl bei allen Hörern als auch bei den gesuchten Werberelevanten liegt ORF Hitradio Ö3 (noch) vor der privaten RMS-Top-Kombi – aber mit kleinerem Abstand, als – Achtung, nicht zu vergleichen! – zuletzt in den nun ungültigen Halbjahreswerten ausgewiesen.

RMS-Marketerin Doris Ragetté zieht in ihrer Analyse daraus eine griffige Headline: „Ab sofort gilt in jedem Radioplan: Halbe/Halbe!“ (das bezieht sich auf die 74 Prozent Marktanteil, die ORF Hitradio Ö3 und die RMS-Top-Kombi gemeinsam bei den 14- bis 49-Jährigen Hörern erzielen) und leitet daraus ein Anteilsverhältnis für (nationale) Werbebudgets von 51 Prozent für ORF Hitradio Ö3 und 49 Prozent für die RMS-Top-Kombi ab.

Die Ergebnisse präsentieren beide Vermarkter auf ihren Homepages, siehe ORF Enterprise hier und hier und RMS Austria .

Wien: Ö3 35, RMS 39

Im umkämpften Wiener Radiomarkt sind die Verhältnisse eindeutig zu Gunsten der Privaten bei den Werberelevanten (14-49 Jahre) ausgewiesen: In Wien erreicht ORF Hitradio Ö3 26,7 Prozent der 14- bis 49-Jährigen (plus 0,9 Punkte) – die RMS-Top-Kombi mit Kronehit, 88.6 So rockt das Leben, Radio Arabella, Radio Energy, Radio Ö24, 98,3 Superfly, Radio Klassik Stephansdom – erreicht 30,1 Prozent (minus 0,4 Punkte). Nach Marktanteilen steht es 35 (ORF Hitradio Ö3, plus vier Punkte) zu 39 RMS-Top-Kombi (minus ein Punkt).

Nach Bundesländern hat ORF Hitradio in Niederösterreich, dem Burgenland, Oberösterreich, Salzburg, Tirol und Vorarlberg die (Reichweiten-)Nase vorn – die Privaten in der RMS-Top-Kombi liegen in Wien, der Steiermark, Kärnten vorn (siehe Grafik).

Statistische Signifikanzen

Ganz streng nach der statistischen Signifikanz – Veränderung im Jahresvergleich 2016 zu 2015 – außerhalb der statistischen Schwankungsbreite betrachtet zeigt sich im Radiotest neu ein sehr stabiles Bild im Y-t-Y-Vergleich: Bei allen Hörern ab 10 Jahren verliert im Burgenland ORF Radio Burgenland signifikant, 88.6 So rockt das Leben gewinnt statistisch signifikant; in der Steiermark gewinnen die RMS-Top-Kombi und LoungeFM statistisch signifikant im Jahresvergleich; in Salzburg verliert Kronehit signifikant, ebenso verliert in Vorarlberg ORF FM4.

In der Gruppe der 14- bis 49-Jährigen verliert im Burgenland ORF Radio Burgenland statistisch signifikant – 88.6 So rockt das Leben und Antenne Steiermark legen signifikant zu. In Kärnten verliert im Jahresvergleich 2016/2015 ORF Hitradio Ö3 signifikant; ebenso in Salzburg Kronehit. In Tirol gewinnt Life Radio signifikant, Radio Energy verliert signifikant, ebenso in Vorarlberg Antenne Vorarlberg.

Der Radiotest wird von einer Arbeitsgeminschaft (ORF, ORF Enterprise, Kronehit und dem Audiovermarkter RMS-Austria) beauftragt und vom Marktforscher GfK in 25.564 Telefoninterviews erstellt. Die Grundgesamtheit der Österreicher ab 10 Jahre sind 2016 7,81 Millionen Personen (14- bis 49-Jährige 4,075 Millionen).

stats