Radiotest 1. Halbjahr 2001: ORF und einige Lo...
 

Radiotest 1. Halbjahr 2001: ORF und einige Lokalradios erfolgreich

Mehr als drei Jahre nach dem flächendeckenden Start der österreichischen Privatradios zeigt der aktuelle Radiotest mit den Daten für das erste Halbjahr 2001 ein tristes Bild einer einst so hoffnungsvollen Branche.

Mehr als drei Jahre nach dem flächendeckenden Start der österreichischen Privatradios zeigt der aktuelle Radiotest mit den Daten für das erste Halbjahr 2001 ein tristes Bild einer einst so hoffnungsvollen Branche. Insgesamt erreichen alle privaten Sender zusammen eine Tagesreichweite (österreichweit, Montag bis Sonntag bei den werberelevanten 14- bis 49-Jährigen) von 28 Prozent, das ist um satte 3,4 Prozentpunkte weniger als im Vergleichszeitraum, dem 1. Halbjahr 2000. Ist also der Reichweiten-Zenit der Privatradios bereits überschritten oder läßt sich dieser Rückgang mit der allgemein verminderten Reichweite des Mediums Radio um fast zwei Prozentpunkte erklären? Ist Ö3, das in fast allen Bundesländern (außer in Niederösterreich, Oberösterreich und Salzburg) kräftig dazu gewinnt, und sich österreichweit bei 57 Prozent Reichweite (14 bis 49), das entspricht einem Plus von 1,6 Prozentpunkten, einpendelt, tatsächlich uneinholbar, geschweige denn überholbar? Fragen über Fragen, die sich bei einem ersten Blick auf den Radiotest des ersten Halbjahres 2001 einfach stellen.

Auch ein genauerer Blick auf die Situation im Wiener Radiomarkt kann die Privatradiobetreiber nicht viel hoffnungsvoller stimmen: Die drei "öffentlich-rechtlichen" Radios - Ö3, FM4 und Radio Wien - legen bei den 14- bis 49-Jährigen um 4,5 (Ö3), 1,1 (FM4) und 0,4 (Radio Wien) Prozentpunkte zu, während die Privaten stagnieren (z.B. Radio Energy 104.2) oder an Reichweiten einbüssen (88.6 Der Musiksender: minus 1,5 Prozentpunkte). Allein die Antenne Mix 102.5 kann sich von 6,8 Prozent auf 7,2 Prozent Reichweite (14- 49) steigern. Ein Blick in die Bundesländer, wo so manch lokaler Player erfolgreich um die Gunst der Radiohörer kämpft, stimmt da schon ein wenig optimistischer: Eine erfolgreiche Performance legten beispielsweise die Antennen in Kärnten (plus 1,8 Prozentpunkte) und Salzburg (plus 1,5 Prozentpunkte). Die Antennen in der Steiermark (minus 12,8 Prozentpunkte), Tirol (minus 5,1 Prozentpunkte) und Vorarlberg (minus 6 Prozentpunkte) mußten jedoch herbe Verluste hinnehmen. Sensationell präsentieren sich die Daten für das Salzburger Lokalradio Welle 1 Salzburg, die sich um 4,2 Prozentpunkte steigern konnte und nunmehr 15,6 der 14- bis 49-jährigen Salzburger erreicht. Gibt es also noch Hoffnung?


(sl)



Die Tagesreichweiten und Marktanteile (Montag bis Sonntag) in den einzelnen Bundesländern finden Sie unterhalb dieses Textes unter
"weiter Meldungen zum Thema".



Desweiteren finden Sie hier eine Übersicht über sämtliche Tagesreichweiten sowie über alle Marktanteile als PDF-Datei zum Downloaden.



stats