Radiotest - Die Reaktionen der Sender
 

Radiotest - Die Reaktionen der Sender

APA/Hochmuth

HORIZONT hat die Reaktionen der einzelnen Radiosender auf die Ergebnisse des aktuellen Radiotests zusammengefasst.

Diese Meldung wird laufend aktualisiert.

Weiterführende Ergebnisse, Details und Hintergründe lesen Sie nächste Woche in der kommenden Ausgabe des HORIZONT 35-36. Noch kein Abo? Hier klicken.

ORF Radio
Der ORF steigert seinen Marktanteil auf 72 Prozent. Damit entfallen von der gesamten Radionutzungszeit mehr als zwei Stunden auf die Radioangebote des ORF. ORF-Radiodirektorin Monika Eigensperger freut sich über den gestiegenen Marktanteil: „Etwa 20 Jahre nach dem Start einer Vielzahl von Privatradios immer noch Marktanteile dazugewinnen zu können, ist ein schönes Zeugnis für die Arbeit der Programmmacherinnen und Programmmacher der ORF-Radios. Es zeigt sich, dass die abwechslungsreichere Musik und die neuen Angebote auf Ö3, erarbeitet auf Basis der Wünsche des Publikums sowie das neue Programmschema auf Österreich 1 und die Vielfältigkeit von FM4 sehr geschätzt werden. Die Inhalte binden das Publikum noch länger an die ORF-Radios“.

Marktführer bleibt auch weiterhin Ö3. Mit einer Tagesreichweite von 31,8 Prozent hört jede beziehungsweis jeder Dritte in Österreich täglich Ö3. Im Segment der 14- bis 49-Jährigen erreicht Ö3 täglich 37,4 Prozent. Ö1 konnte seinen Marktanteil in der Gesamtbevölkerung von 5 auf 7 Prozent steigern, die Tagesreichweite stieg auf 8,5 Prozent. FM4 hören im Schnitt täglich 260.000 Österreicher. Die Tagesreichweite liegt damit in der Gesamtbevölkerung bei 3,3 Proeznt, bei den 14- bis 49-Jährigen bei 5,2 Prozent. Im jungen Segment 14-49 kann FM4 sogar seinen Marktanteil auf 4 Prozent steigern.

Kronehit
Das Privatradio Kronehit bleibt klarer Marktführer und ist zusätzlich das meistgehörte Privatradio in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen (Montag bis Sonntag) in den Bundesländern Wien, Niederösterreich, Burgenland, Oberösterreich, Tirol und nun auch Salzburg vor den jeweiligen regionalen Mitbewerbern. „Ich freue mich sehr, dass die intensive Arbeit des gesamten Kronehit-Teams durch den aktuellen Radiotest wieder bestätigt wird. Wir bemühen uns Tag für Tag, noch besser für unsere Hörer zu werden, ganz nah bei ihnen zu sein und das Kronehit-Lebensgefühl mit ihnen zu teilen und sind damit zum Kern einer treuen und eng mit Kronehit verbundenen Community geworden.“

Radio Wien
Radio Wien behauptet sich auch weiterhin als meistgehörtes Wiener Lokalradio. Bei den Hörern ab zehn Jahren erreichte Radio Wien einen Marktanteil von 16 Prozent (Montag bis Freitag) und damit genauso viel wie seine beiden nächsten privaten Mitbewerber zusammen. Unverändert stark präsentieren sich die Ergebnisse für die Kernzielgruppe 35+. Die Tagesreichweite liegt hier bei 15,9 Prozent und der Marktanteil bei 19 Prozent (Montag bis Freitag).  „Es ist eine Freude, dass wir in Zeiten immer stärker werdenden Wettbewerbs den ersten Platz erfolgreich verteidigen konnten. Besonders stolz sind wir, dass sich das Bemühen um Qualität, das unentwegte Ringen um Aktualität mit Wien-Bezügen und der unermüdliche Einsatz im Dienste unserer Hörerinnen und Hörer auf jeden Fall auszahlen und dass Radio Wien von allen Wienerinnen und Wienern, egal welchen Alters, gern gehört wird.“, so ORF Wien Landesdirektorin Brigitte Wolf.

Radio Niederösterreich
Der Marktanteil von Radio Niederösterreich liegt Montag bis Sonntag bei 26 Prozent (ab zehn Jahren). Montag bis Freitag nutzen 511.000 Menschen die Angebote von Radio Niederösterreich im Sendegebiet (davon 379.000 im Bundesland), von Montag bis Sonntag waren es 474.000 (davon 353.000 in Niederösterreich). Insgesamt erreichen die ORF-Radioprogramme in Niederösterreich einen Marktanteil von 77 Prozent (Montag bis Sonntag). ORF Niederösterreich-Landesdirektor Norbert Gollinger sieht in diesem Ergebnis „den Beweis dafür, dass öffentlich-rechtliches Radio ein ganz wesentlicher Begleiter im Alltag der Menschen ist – als vertrauenswürdige Informations- und Servicequelle, aber auch mit Unterhaltung und angenehm zu hörender Musik“.

Radio Burgenland
Der aktuelle Radiotest weist Radio Burgenland weiterhin als regionale Nummer Eins im Burgenland aus. Im Vergleichszeitraum ist sowohl der Marktanteil von Radio Burgenland mit 35 Prozent als auch die Tagesreichweite mit 32,8 Prozent konstant geblieben. Landesdirektor Werner Herics zeigt sich erfreut: "Die aktuelle Befragung unserer Hörerinnen und Hörer zeigt, dass diese mit unserem Programm sehr zufrieden sind. Sie schätzen den angenehmen Mix aus Musik, Service, Information und Unterhaltung. Ich freue mich über diese Treue und dass Radio Burgenland als verlässlicher Begleiter durch den Tag geschätzt wird."

Radio Oberösterreich
Mit 321.000 Hörern während der Woche (Mo – Fr, 10+) bestätigt Radio Oberösterreich seine regionale Marktführerschaft im Land. 25 Prozent Marktanteil im Gesamtmarkt bedeuten laut Sender einen Zugewinn  in der Kategorie Mo - So, 10+. Gemäß ORF Landesdirektor Kurt Rammerstorfer ist man „stets bemüht, möglichst oft in Kontakt mit unseren Hörerinnen und Hörern im Land zu kommen, sei es während der Ferien durch unser Sommerradio mit 45 Stationen in ganz Oberösterreich oder durch neue Angebote, wie etwa ORF OÖ kompakt“.

Radio Kärnten
Mit einem Marktanteil von 46 Prozent in der Gesamtbevölkerung ab 10 Jahren (Montag bis Sonntag) baut Radio Kärnten seine Marktführerschaft im Land aus. In der Kernzielgruppe 35+ lag die Tagesreichweite von Montag bis Sonntag bei 47 Prozent und in der Gesamtbevölkerung ab 10 Jahren erzielte Radio Kärnten eine Tagesreichweite von 38,6 Prozent. In der Zielgruppe ab 35 Jahren erreichte Radio Kärnten einen Marktanteil von 54 Prozent (Montag bis Sonntag). Landesdirektorin Karin Bernhard dazu: „Als multimediales Medienunternehmen ist es wesentlich, mit der Zeit zu gehen. Wichtige Neuerungen im programmlichen wie im technischen Bereich konnten vorgenommen werden, und die Hörerinnen und Hörer danken es uns mit guten Quoten.“

Radio Vorarlberg
ORF-Radio Vorarlberg ist laut aktueller Erhebung der reichweitenstärkste Sender in Vorarlberg. Der Sender erreicht täglich allein in Vorarlberg rund 100.000 Hörerinnen und Hörer. Während alle relevanten inländischen Radioangebote bei den 14- bis 49-Jährigen Verluste hinnehmen müssen, gewinnt ORF-Radio Vorarlberg in dieser Altersgruppe sogar an Tagesreichweite dazu. Auch die Entwicklung des Marktanteils ist mehr als erfreulich. Mit 21 Prozent entfällt mehr als jede fünfte in der jungen Zielgruppe gehörte Radiominute in Vorarlberg auf ORF-Radio Vorarlberg. „Wir wollen ein Mehr-Generationen-Radio sein und ein abwechslungsreiches Programm mit dem besten Moderatorenteam, Topmusik aus mehreren Jahrzehnten, nützlichem Service und qualitativ hochwertigen Nachrichten bieten. Umso erfreulicher, wenn wir nun auch von neuen Hörerinnen und Hörern entdeckt werden“, sagt Markus Klement, Landesdirektor des ORF Vorarlberg.

Styria-Radios
Die Styria-Radios bleiben bei den 14- bis 49-Jährigen mit einer Tagesreichweite (Montag bis Freitag) von 31 Prozent in Kärnten sowie 28,5 Prozent in der Steiermark auch weiterhin die beliebtesten Regionalradios in diesen Bundesländern. „Wir befinden uns auch nach 23 Jahren in der Steiermark und 20-jährigem Jubiläum in Kärnten voll auf Erfolgskurs“, freut sich Antenne-Geschäftsführer Gottfried Bichler. „Ich bedanke mich bei der gesamten Antenne-Familie, die dieses Ergebnis durch ihr tägliches Reinhören und ihre unermüdliche Unterstützung erst möglich gemacht haben. Wir bauen auch weiterhin auf die starke Bindung zwischen unseren Hörern, Partnern und der Antenne – denn das macht unsere Sender aus“, so Bichler weiter. 

Radio 88.6
88.6 konnte seinen kontinuierlichen Aufwärtstrend in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland aufrechterhalten. Mit 189.000 Hörer täglich hat der Radiosender einen neuerlichen Zuwachs in der Gesamthörerschaft (über 10 Jahre). „Ein einzelner Radiotest ist ja immer nur eine Momentaufnahme und deshalb macht uns vor allem die Entwicklung unserer Radiotest-Zahlen der letzten Jahre stolz. Besonders freut uns der stetig wachsende Marktanteil in unserem Sendegebiet, sowohl in der Zielgruppe 10+ als auch in der werberelevanten Zielgruppe 14-49, seit dem Markenrelaunch mit Jänner 2017, der den eingeschlagenen Weg jetzt auch mit Zahlen bestätigt“, zeigt sich 88.6-Geschäftsführer Ralph Meier-Tanos überzeugt.

Antenne Salzburg
Mit einem Marktanteil von 11,3 Prozent (Zielgruppe 10+, Montag bis Freitag) behauptet Antenne Salzburg seine Führungsposition im Bundesland Salzburg mit einem deutlichen Vorsprung auf den nächsten Mitbewerber. „Nachdem zwei unabhängige Marktforschungsinstitute in Kooperation unsere Nummer 1 Position unter den privaten Sendern in Salzburg bestätigt haben, ist die Führungsposition für uns doppelt so viel wert“, freut sich Sylvia Buchhammer, Geschäftsführerin von Antenne Salzburg.

Life Radio
Life Radio liegt im Versorgungsgebiet Oberösterreich in der Zielgruppe 10+ im Marktanteil (Montag und Freitag) mit 11 Prozent an der Spitze aller regionalen Mitbewerber. „Wir sind wirklich stolz auf unsere Hörer, den Sender und alle Kollegen! Aber auch auf die Gattung Radio per se, denn Radio ist mit 72 Prozent Tagesreichweite und 167 gehörten Minuten pro Tag weiterhin eines der beliebtesten Medien“, so Life Radio Geschäftsführer Christian Stögmüller.

Radio Arabella
Am Wiener regionalen Privatradiomarkt konnte sich Radio Arabella mit sieben Prozent Marktanteil wiederum an die Spitze des Mitbewerberfeldes am Gesamtmarkt (10+, Montag bis Sonntag) setzen und so seine Position verteidigen. In der werberelevanten Zielgruppe der 14-49-Jährigen hatte der Sender einen starken Zuwachs um 50 Prozent mit einem Marktanteil von sechs Prozent. „Die Ergebnisse des Radiotests bestätigen erneut die Top-Werte von Radio Arabella. Der Radio Arabella-Musikmix begeistert Hörer aller Altersgruppen - auf UKW, DAB+ und im Internet. Neben dem zuverlässigsten Verkehrs- und Wetterservice trägt Radio Arabella mit Regionalnachrichten für Wien und Niederösterreich zur Medienvielfalt bei. Ich bin sehr stolz auf das gesamte Radio Arabella-Team und freue mich mit dem Team den Erfolgsweg weiter fortzusetzen und unser Radioangebot auf weitere Plattformen zu den Menschen zu bringen", so Geschäftsführer Wolfgang Struber.

stats