Quoten von ‚Café Puls – das Magazin‘: Schanig...
 

Quoten von ‚Café Puls – das Magazin‘: Schanigarten statt Café

Puls 4 / Jan Frankl
Das Moderatorenduo hat mit dem schönen Wetter zu kämpfen.
Das Moderatorenduo hat mit dem schönen Wetter zu kämpfen.

Der Zuspruch für das Anfang März gestartete ‚Café Puls – das Magazin‘ geht kontinuierlich zurück. Der Grund dafür ist laut Sender in der Jahreszeit zu suchen.

Dieser Artikel ist zuerst in Ausgabe Nr. 20/2018 des HORIZONT erschienen. Noch kein Abo? Hier klicken!

Anfang März hat Puls 4 ein Vorzeigeprojekt gestartet. Wochentags sendet man seither von 17:45 Uhr bis 18:45 Uhr den „Café Puls“-Ableger „Café Puls – Das Magazin“. Das Moderatorenduo Barbara Fleißner und Max Mayerhofer präsentiert „das einzige österreichische TV-Magazin in dieser Zeitzone“, wie der Sender verlautbarte. Inhaltlich wurde ein Spagat zwischen modernem Storytelling und regionaler und überregionaler Berichterstattung angestrebt.

Doch das Vorabendcafé muss sich seit seinem Start mit schwindendem Publikum herumschlagen. Der Standard wies auf den merklich zurückgehenden Zuspruch hin. Ihren Höchstwert erreichte die Sendung am 15. März, als man quasi im Vorprogramm des Fußball-Schlagers FC Salzburg gegen Borussia Dortmund der Teletest-Messung zufolge 59.000 Zuschauer (ab 12 Jahre) erreichen konnte. 6,6 Prozent Marktanteil war das damals, verkündete der Sender stolz. Von diesen Sphären hat man sich seither kontinuierlich verabschiedet. Seit Mitte April pendelt man in dieser Zielgruppe zwischen 25.000 und 10.000 Zusehern. Auch in der Werbezielgruppe der 12- bis 49-Jährigen erreichte Puls 4 am 15. März mit 40.000 Zusehern seinen Bestwert, seit Mitte April erreichte man nicht einmal mehr halb so viele Zuseher. Bei den 12- bis 29-Jährigen konnte das Magazin zuletzt am 23. April eine fünfstellige Zuseherzahl verzeichnen.

Keine Strategieänderung

Beim Sender bleibt man dennoch gelassen. Eine Sprecherin von ProSiebenSat.1 Puls 4 bestätigt gegenüber HORIZONT die Richtigkeit der Zahlen, betont aber gleichzeitig, dass es in dieser Jahreszeit nur wenig Sinn mache, Reichweiten zu vergleichen: Bei den ersten schönen Abenden Ende April, Anfang Mai lasse sich dieses Phänomen immer wieder beobachten. Zudem betreffe dieser Effekt nicht nur Puls 4, sondern sei quer durch die TV-Landschaft festzustellen. Daher stelle man auch die Strategie hinter dem Café-Puls-Magazin am Vorabend in keiner Weise in Frage. „Wir haben schon beim Start betont, dass dies ein langfristiges Projekt sein wird“, hieß es vonseiten des Senders. Somit wird auch der nahende Sommer keine Auswirkungen auf den Umgang mit dem noch jungen Format haben.

Nachdem die Fußball-Europa- League Puls 4 schon ein deutliches Marktanteils-Plus im April beschert hat, könnte auch der Mai noch einmal erfolgreich verlaufen, am Mittwoch steigt das Europacup-Finale. Danach folgen die Quoten-Mühen des traditionell schwierigen Sommers.

stats