Puls4 kürt Sieger für das Projekt "Brain Stat...
 

Puls4 kürt Sieger für das Projekt "Brain Station"

Das internationale Projekt "Brain Station" der Pro7Sat.1-Gruppe hat mit Markus Wucherer einen Sieger gekürt und für Europateilnahme qualifiert.

„Brain Station“, ein internationales Projekt der ProSiebenSat.1-Gruppe suchte via Puls4 nach neuen Ideen für TV-Formate – erstmals auch in Österreich, die sich allerdings auch für den internationalen Markt eignen. Die Entscheidung für eine kreative TV-Idee fiel letzten Freitag.

Mit dem interaktiven TV-Konzept „Webcam Quiz“ gewinnt der 25jährige Kärntner Markus Wucherer das Finale des ProSiebenSat1.-Ideenwettbewerbs. Unter den 100 Einreichungen schafften es sechs ins Finale. Letzten Freitag durften sechs Finalteilnehmer ihre Konzepte vor einer hochkarätigen Fachjury, bestehend aus Oliver Svec (Programmdirektion PULS 4), Bernhard Hendling (Leitung PULS 4 Programm-Entwicklung), Hadubrand Schreibershofen (Chefredakteur TV-Media) und Julia Wippersberg (Vizestudienprogrammleiterin am Institut für Publizisitk & Kommunikationswissenschaften in Wien) präsentieren.

Der Jury stach ein Konzept ganz besonders hervor: Die Idee des interaktiven „Webcam-Quiz“. Der gelernte Kommunikationsdesigner Markus Wucherer erkannte das Potential der zunehmenden Divergenz von TV und Internet und dachte sich, warum soll nicht jeder vom Wohnzimmer aus als Gast in einer TV-Game-Show landen? Die moderne Technik macht es möglich: Via Webcam können Zuseher binnen Sekunden live ins Studio geschalten werden und dort im Duell gegeneinander antreten. Ein Moderator führt durch die Sendung und schaltet via Zufallsgenerator für jeden ausgeschiedenen Kandidaten einen Neuen zu. Jeder neue Teilnehmer steigt auf dem Level ein, das seine Vorgänger bereits erspielt haben. Wer am Ende der Sendung noch on air ist, kann die Gesamtsumme gewinnen. Die Zuseher können sich vor der Show online für die Teilnahme registrieren.

Das „Webcam Quiz“ erscheint als erfolgsversprechendes Konzept, da die Chance auf die eigene Teilnahme an der Show auch für entsprechend höhere Einschaltquoten sorgt. Das simpel erscheinende Konzept wurde bis dato nicht umgesetzt. Der 25-jährige Kärntner hat somit die Chance, auch Experten am internationalen Markt von seiner Idee zu überzeugen.

Beim Finale von „Brain Station Europe“ am 4. März wird sich zeigen, wie viel Potential die internationale Jury in der innovativen Formatidee sieht. Der Ideenwettbewerb „Brain Station“ fand erstmals auch in Österreich statt und richtete sich an Kreative aus den Bereichen Werbung, Medien und Kunst. Der Gewinner erhält ein Preisgeld von 2500 Euro und die Möglichkeit - im Falle einer Umsetzung der Formatidee - aktiv an der Gestaltung mitzuwirken.

Zudem qualifiziert sich das beste Konzept automatisch für die Teilnahme am europaweiten Finale. Der Gewinner überträgt der ProSiebenSat.1-Gruppe eine exklusive Umsetzungs-Option für drei Monate. Danach wandern alle Rechte wieder zum Gewinner zurück. Im Europafinale warten 5.000 Euro auf die Gewinner, sowie die Erstellung eines professionellen Trailers für das Format. Nähere Infos unter puls4.com/brainstation
stats