Prügel für die Medienpolitik
 

Prügel für die Medienpolitik

Profil/Trend-Herausgeber Dr. Christian Rainer und Wolfgang Fellner, Chef des News Verlages, lassen an der Medienpolitik der Regierung Schüssel kein gutes Haar.

"Lassen Sie uns Journalisten in Ruhe arbeiten und intervenieren Sie nicht in den Redaktionen", schreibt Profil/Trend-Herausgeber Dr. Christian Rainer der noch amtierenden Regierung Schüssel bei der Eröffnung der 9. Österreichischen Medientage ins Stammbuch. Von den drei großen medienpolitischen Vorhaben - der Entpolitisierung des ORF, der Stärkung des ORF und der Einführung von terrestrischem Privatfernsehen in Österreich - sei bis zum heutigen Tag nicht viel übrig geblieben oder umgesetzt, so Rainer.



Nicht viel weniger deutlich die Worte von News-Generalherausgeber Wolfgang Fellner, der leicht ironisch ihre eigene Auflösung als die beste medienpolitische Entscheidung der Regierung Schüssel tituliert. Dank des Wahlkampfs würden nämlich in einer wirtschaftlich angespannten Zeit nicht erwartete 30 Millionen Euro in die Säckel der Medien fließen. Fellner in Richtung Bundeskanzler Wolfgang Schüssel: "Der Bundeskanzler weiss sehr gut, warum er heute nicht noch einmal zu dieser Veranstaltung gekommen ist, er hätte einigen Erklärungsbedarf gehabt."



Eine Foto-Galerie zur Eröffnung der 9. Österreichischen Medientage finden Sie auf der Homepage unseres Fotografen Peter Svec.

(as)

stats