Privatradios geben kräftiges Lebenszeichen
 

Privatradios geben kräftiges Lebenszeichen

Radiotest 1.Halbjahr 2002: Energy, Arabella, Krone Hit R@dio, Party FM & Co knabbern an den ORF-Reichweiten.

Nach den Enttäuschungen der vergangenen Radiotest-Ausweisungen zeigen die Daten für das erste Halbjahr 2002 ein Bild, über das sich – zumindest die meisten – heimischen Privatradiobetreiber freuen können. Mit 14,3 Prozent Reichweite bei den 14- bis 49-Jährigen ist Radio Energy 104,2 in Wien erstmals Marktführer bei den Privaten. Radio Arabella 92,9 kommt auf ein Tagesreichweite von 8,2 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen. Zum Vergleich: Hit FM, das zuvor auf der Arabella-Frequenz ausgestrahlt wurde, kam im 1. Halbjahr 2001 gerade einmal auf 4,2 Prozent Reichweite in dieser Zielgruppe.

Das Krone Hit R@dio kommt österreichweit auf 7,2 Prozent Reichweite (14–49). Besonders stark schneidet es in Niederösterreich (13,6 Prozent, 14–49), im Burgenland (17,4 Prozent, 14–49) sowie im Verbreitungsgebiet Steyr Stadt, Steyr Land, Kirchdorf (13,2 Prozent, 14–49) ab. Ein differenziertes Bild zeigen die „Antennen“: Während die Antenne Steiermark sehr stark zulegen konnte (plus 2,5 Prozentpunkte, 14–49) und jene in Salzburg und Vorarlberg ein leichtes Reichweitenplus aufweisen, muss etwa die Antenne Tirol Einbußen von 2,2 Prozentpunkten (14–49) hinnehmen.

Der Platzhirsch Ö3 muss im Vergleich zum ersten Halbjahr 2001 in fast allen Bundesländern Reichweitenverluste verzeichnen. Besonders hart erwischt es das erfolgsverwöhnte Hitradio in Wien, der Steiermark, Salzburg und Tirol, wo Ö3 zwischen zwei und drei Prozentpunkte bei den 14- bis 49-jährigen Hörern verliert (Tagesreichweite Mo-So). Österreichweit geht die Ö3-Tagesreichweite bei den werberelevanten Radiohörern zwischen 14 und 49 von 57 Prozent auf 55,5 Prozent zurück.

Reichweiten-Verluste muss der ORF auch bei manchen Regionalradios hinnehmen: Radio Niederösterreich (minus 4,1 Prozentpunkte bei den 14- bis 49-Jährigen), Radio Burgenland (minus 4,4 Prozentpunkte, 14–49), Radio Oberösterreich (minus 3,6 Prozentpunkte, 14–49) und Radio Salzburg (minus 4,1 Prozentpunkte, 14–49). Nur Radio Tirol gelang es im vergangenen Halbjahr die Tagesreichweite nachhaltig zu steigern (plus 5,6 Prozentpunkte, 14–49). (sl)

Die Radiotest-Daten vom 1. Halbjahr 2002 im Detail finden Sie hier als pdf-Datei zum Download.

stats