Prenner-Nachfolge: Ausschreibung am Samstag
 

Prenner-Nachfolge: Ausschreibung am Samstag

Grasl bestätigt Pläne für Nachfolger-Suche

Die Ausschreibung für den neuen Verkaufsleiter der ORF-Vermarktungstochter Enterprise soll am Samstag im Amtsblatt der "Wiener Zeitung" erfolgen. Das bestätigte Finanzdirektor Richard Grasl der APA. Wie bereits vom HORIZONT (Ausgabe 32) berichtet, soll damit die Nachfolge für Enterprise-Chef Franz Prenner eingeleitet werden.

Der neue Werbechef soll die Enterprise ab 1. Jänner neben Franz Prenner und Beatrice Riesenfelder als Chief Operating Officer (COO) führen. Prenners Vertrag endet mit Jahreswechsel, wird für eine Übergangsphase aber noch einmal verlängert, heißt es im ORF.

Während sich Prenner künftig strategischen und preisstrategischen Planungen der ORF-Werbetochter Enterprise annimmt, soll der neue Werbeleiter, der Prenners Agenden zu einem späteren Zeitpunkt ganz übernehmen soll, das Verkaufsteam eigenverantwortlich führen und für die Verhandlungen mit Mediaagenturen und Kunden sowie die Entwicklung neuer Werbeformen zuständig sein, wie es in der Ausschreibung unter anderem heißt.

ORF-Finanzdirektor Richard Grasl bestätigte am Freitagnachmittag nach einer internen Mitarbeiterinformation gegenüber der APA entsprechende Pläne. "Diese Lösung gewährleistet einen professionellen Übergang, die Weiterführung der positiven Geschäfte der Enterprise und eine Stärkung des Werbeverkaufs im ORF", sagte Grasl. Zu möglichen Namen wollte Grasl nichts sagen. Man werde jetzt einmal das Ende der Ausschreibung am 11. September abwarten.

In Medienberichten wurde zuletzt der aus dem Styria-Konzern ausscheidende "Presse"-Geschäftsführer Reinhold Gmeinbauer als einer von mehreren potenziellen Kandidaten gehandelt. Die Werbeerlöse des ORF kamen zuletzt aufgrund der gedämpften Konjunktur in der Medienbranche unter Druck. Im jüngst erstellten Quartalsbericht war davon die Rede, dass die geplanten Werbeeinnahmen auf Jahresbasis um 10,7 Millionen Euro unter Plan liegen.
stats