Premiere peilt für 2004 ein Plus an
 

Premiere peilt für 2004 ein Plus an

Der Abo-Sender Premiere will 2004 scharze Zahlen schreiben.

Der Münchner Pay-TV-Sender Premiere erzielt 2003 ein Umsatzplaus von 16,6 Prozent auf 963,0 Millionen Euro. Im vergangenen Jahr konnten die operativen Verluste (EBITDA) außerdem von 339,2 Millionen auf 10,5 Millionen Euro reduziert werden. Die Zahl der Abonnenten lag zu Jahresende 2003 bei 2,908 Millionen.



"Premiere wird im Gesamtjahr 2004 erstmals ein positives EBITDA erzielen", verkündet Dr. Georg Kofler, Geschäftsführer von Premiere. Das Münchner TV-Unternehmen stehe kurz davor, im operativen Geschäft nachhaltig schwarze Zahlen zu schreiben, teilt der Sender mit. Mit den nun veröffentlichten Zahlen habe Premiere die ursprünglichen Planungen für 2003 deutlich übertroffen.

(as)

stats