Premiere: Jetzt geht auch der Programmvorstan...
 

Premiere: Jetzt geht auch der Programmvorstand

Hans Seger nimmt seinen Hut mit sofortiger Wirkung. BSkyB-Managerin Nicola Bamford übernimmt.

Die Anmutung gleicht den "zehn kleinen Negerlein". Das Köpferollen bei der Premiere AG geht weiter. Jetzt nahm auch der Programm-Vorstand Hans Seger den Hut. Er scheidet zum 31. Jänner 2009 aus. Der Ersatz kommt  - wie derzeit üblich - von News Corp.-Ablegern. Nicola Bamford vom britischen Pay-TV-Anbieter BSkyB übernimmt übergangsweise, aber mit sofortiger Wirkung. Seger gehörte dem Programmvorstand seit dem Jahr 2000 an. Aber die Positionierung von Premiere im Programmbereich sei aus der Sicht von Premiere-CEO Mark Williams nicht zufriedenstellend.

Auf jeden Fall ist Seger der vierte Top-Manager, der den Münchner Pay-TV-Sender verlässt. Von der alten Garde ist jetzt nur noch Sport-Vorstand Carsten Schmidt übrig. Der Konzern liegt aber dennoch erst mit rund 25 Prozent in der Hand von Rupert Murdochs News Corp.

Desweiteren werde offenbar gerade über die Zukunft der Pay-TV-Plattform Premiere Star nachgedacht werden, berichtet das "Handelsblatt". Zur Debatte stehe demanch sowohl ein Verkauf als auch eine Komplettübernahme. Die Vertriebsplattform für digitale Pay-TV-Bouquets gehört derzeit zu 60 Prozent der Premiere AG, zehn Prozent gehören der Schweizer Bank Unicredit, 8,5 Prozent Konkurrenten Time Warner und fünf Prozent der EM. Sport Media. Der Wert der Satellitenplattform wird auf 120 Millionen Euro geschätzt.


stats