PPS: 30.000 Seiten im Monat
 

PPS: 30.000 Seiten im Monat

PPS
Bernd Nieberding: "Wir sammeln von den Sendern alles ein, was für die Programmdarstellung benötigt wird."
Bernd Nieberding: "Wir sammeln von den Sendern alles ein, was für die Programmdarstellung benötigt wird."

In Krakau werden Daten für Programmzeitschriften aufbereitet. Presse-Programm-Service-GmbH-Geschäftsführer Nieberding im Interview mit HORIZONT.

Als einer der führenden TV-Metadaten-Lieferanten und Publishing-Dienstleister Europas hat sich die Presse-Programm-Service GmbH (PPS), eine Tochter der Schweizer media-press-tv etabliert, die 30.000 Seiten im Monat produziert. Die zentrale Sammelstelle für die gigantischen Datenmengen für den europäischen Markt (1.800 Kanäle, 20 Sprachen) befindet sich im polnischen Krakau, wobei diese Daten dann in Berlin für den deutschsprachigen Markt ergänzt und gepflegt werden.

Die PPS liefert je nach Bedarf und Ausrichtung des Kunden einfachste Pakete mit reinen Listings bis hin zu detaillierten Programmübersichten inklusive Bildern und Filmempfehlungen, aber auch komplette Systemlösungen wie PPS-Geschäftsführer Bernd Nieberding im Interview erläutert.

HORIZONT: In den Programmteilen der TV-Zeitschriften und auch der Tageszeitungen – den sogenannten Schienen – werden extrem viele Daten verarbeitet. Wie funktioniert die Logistik bei PPS?

Bernd Nieberding: Wir sammeln von den Sendern alles ein, was für die Programmdarstellung benötigt wird: Programmabläufe, Bilder, Texte, Pressemappen, Internetlinks etc. Dieses Material wird angereichert mit Metadaten aus anderen Bereichen: Darsteller-Infos, Film-Rezensionen, aktuelle Meldungen, weitere Links z.B. zu Mediatheken etc. und verknüpft mit Archiven (Bild und Text, Wertungen) der Kunden, die in unser System integriert wurden.

Wie entsteht eine druckfähige TV-Programm-Seite eigentlich? Können sie kurz die Produktion erklären?

Dabei nutzen wir das sogenannte Database-Publishing, das wir mit unserem wohl einzigartigen Publishing System „Hubert“, ein integriertes Datenbank-, Layout-, Satz- und Druckvorstufensystem geschaffen haben. Mit ihm können wir alle in der Datenbank erfassten Daten und Bilder und Verknüpfungen nach den jeweils geltenden unterschiedlich Konventionen jedes Kunden komplett automatisiert ausgeben.

Die im TV-Geschäft so wichtigen Programmänderungen, Ergänzungen und Aktualisierungen können wir ebenfalls weitestgehend automatisiert auf Druckseiten übernehmen. Elektronisch stehen solche Änderungen selbstverständlich permanent zur Verfügung. Nach Layout und Satz sowie prozessoptimierter Bildbearbeitung erfolgt eine automatisierte Herstellung der Druckvorlagen (PDF, EPS, TIFF), die dann zum Abnehmer oder direkt in die Druckerei versendet wird. Zuvor erfolgen diverse manuelle sowie elektronische Korrekturschleifen.

Welches sind die wichtigsten Kriterien für ein gutes TV-Programm?

Vollständigkeit, Aktualität, Programmkenntnis – das bedeutet, dass selbst die abwegigste Sendung ernst genommen wird im Sinne des Publikums, das diese Sendungen goutiert. Gutes Bildmaterial sowie Service-Elemente wie Angaben zu Wiederholungen oder eben Premieren, Bewertungen, Genreübersichten etc. All diese Komponenten benötigen wir, um, zum Beispiel im Internet oder in personalisierten elektronischen Programmführern, Programmempfehlungen durch entsprechende Recommendation-Algorithmen erstellen zu können 

Wie beurteilen Sie den deutschsprachigen TV Markt? Funktioniert Fernsehen und das Fernsehprogramm anders als etwa in Italien, Griechenland oder Frankreich?

Wohl kein Land der Erde betreibt so viel Aufwand mit der Aufbereitung von Programminformationen für sein TV-Publikum wie Deutschland. Sechs Wochen vor Programmgültigkeit liegen mehr als 80 Prozent aller Infos vor, die man für eine gute Programmdarstellung benötigt – zumindest für die deutschstämmigen Sender.

Österreich und die Schweiz fallen da schon um eine Woche zurück, während Länder wie Frankreich, England und die Niederlande nochmals eine Woche später sind. Italien, Spanien, Portugal machen es den Verlegern da schon etwas schwerer, da hier das Programm erst kurz vor der Ausstrahlung wirklich feststeht – also nur die Tageszeitungen wirklich aktuelle Programme abdrucken können. 

Sie bieten auch Internet und Handylösungen an. Werden Sie bald integrierte Pakete mit Bewegtbild liefern? Oder gibt es das schon?

Wir sind ein Unternehmen, das die Entwicklungen im Markt verfolgt und versucht, sich darauf einzustellen, aber diese neue Produkte erst realisiert, wenn ein Kunde dieses möchte. Insofern kann ich hier nur sagen, dass wir alles kennen aber eben nicht machen.

Ich habe noch nie einen guten TV-EPG (Electronic Programm Guide) gesehen.
Meist fehlt es an Infos und Übersichtlichkeit….


Da haben Sie leider recht. Wer nicht wirklich investiert und wer nicht wirklich darüber forscht, was der tatsächliche Nutzen oder Vorteil von EPG oder Internet gegenüber dem Printprodukt sein soll, wird hier nicht erfolgreich sein. Alle Lösungen sind bislang halbherzig, da sie nicht mehr bieten – und schon gar nicht unterhalten.

PPS in Zahlen und Fakten

Mitarbeiter: 300
Sprachen: 20
Seitenproduktion/Monat: 30.000
Erfasste TV Kanäle: 1.800
Umsatz/Jahr (Nach eigenen Angaben, Firmengruppe mit media-press.tv):
Über 10 Millionen Euro
Kunden: Bauer-Verlag (z.B TV-Movie), Funke Medien Gruppe, Veronika (Holland),
Tele (Schweiz), TV-Media, Bild, FAZ, Krone und Kurier.


[Marko Locatin]
stats