ORF-Wahl: ORF-LandesdirektorInnen setzen auf ...
 
ORF-Wahl

ORF-LandesdirektorInnen setzen auf Digitalisierung

ORF/Roman Zach-Kiesling
V.l.: Edgar Weinzettl, Werner Herics, Klaus Obereder, Karin Bernhard, Mag. Roland Weißmann, Waltraud Langer, Esther Mitterstieler, Robert Ziegler, Gerhard Koch, Markus Klement.
V.l.: Edgar Weinzettl, Werner Herics, Klaus Obereder, Karin Bernhard, Mag. Roland Weißmann, Waltraud Langer, Esther Mitterstieler, Robert Ziegler, Gerhard Koch, Markus Klement.

Erste Reaktionen der frisch gewählten, neuen Länderchefs des ORF

Der ORF-Stiftungsrat bestellte am Donnerstag die vom designierten ORF-Generaldirektor Roland Weißmann vorgeschlagenen Landesdirektorinnen und Landesdirektoren. Neu bestellt wurden Robert Ziegler (Niederösterreich), Klaus Obereder (Oberösterreich), Waltraud Langer (Salzburg), Esther Mitterstieler (Tirol) und Edgar Weinzettl (Wien). Wiederbestellt wurden Werner Herics (Burgenland), Karin Bernhard (Kärnten), Markus Klement (Vorarlberg) und Gerhard Koch (Steiermark).


"In einer globalen Welt fungieren die Landesstudios als regionaler Anker", unterstrich Weißmann in einer ersten Reaktion. "Gemeinsam mit den nun bestellten Landesdirektorinnen und -direktoren will ich Regionalität und Autonomie der Landesstudios stärken, um hier einen noch größeren Beitrag zum gesellschaftlichen Zusammenhalt zu leisten."

Digitale Pläne

Der designierte Wiener Landesdirektor Weinzettl (55) beschrieb seine Gefühlslage mit "Freude, Respekt und Neugierde", als größte Herausforderung nannte er das Thema "digitale Transformation". Er habe großen Respekt vor der Aufgabe, das Hauptstadt-Studio navigieren zu dürfen, "und als leidenschaftlicher Wiener bin ich unendlich neugierig auf unser Wiener Publikum und seine Geschichten", so Weinzettl in einer Medienmitteilung. Sein niederösterreichischer Kollege Ziegler (54) freute sich, ein Team zu übernehmen, "das seit Jahrzehnten erfolgreich aufgebaut und geführt wurde". Ihm gehe es nun darum, "den ORF NÖ zu einem der führenden Studios bei der Digitalisierung zu machen. Wir werden neue regionale Angebote auf neuen Plattformen brauchen, damit wir auch in Zukunft für alle Generationen da sind."

In Vorarlberg bleibt Markus Klement (46) - der zuletzt wegen seines Führungsstils in Kritik stand - am Ruder. Er freute sich, die "Bestätigung für den erfolgreichen Weg des ORF Vorarlberg in den letzten zehn Jahren erhalten zu haben". Die Zukunft habe schon heute begonnen, "ist doch der ORF Vorarlberg in Redaktion, Technik und Administration in seiner regionalen Kompetenz für Video, Audio, Text und Bild für die anstehenden Aufgaben bestens aufgestellt", so Klement laut Mitteilung. Zum zweiten Mal wiederbestellt wurde auch Karin Bernhard (59), deren Mitarbeiterführung zuletzt ebenfalls kritisiert wurde. "Ich freue mich sehr über das mir entgegengebrachte Vertrauen, das Landesstudio Kärnten in meiner mittlerweile dritten Funktionsperiode als Landesdirektorin in seine digitale Zukunft zu führen."

"Unser Publikum kann sich darauf verlassen, weiterhin mit umfassender Information und abwechslungsreicher Unterhaltung versorgt zu werden", gab der burgenländische Landesdirektor Herics (56) zu Protokoll. Neben einer verstärkten Digitalisierung liegt ihm auch "weiterhin besonders das Programm für die Volksgruppen am Herzen". Über seine neue Aufgabe freute sich der künftige oberösterreichische Landesdirektor Obereder (54): "Gemeinsam mit meinem Team werde ich die erfolgreichen Formate des ORF Oberösterreich in Radio und TV weiterentwickeln und gleichzeitig die digitale Transformation des Studios zu einer regionalen Plattform vorantreiben."

Eine 'Heimkehr' für Waltraud Langer

Als eine "Heimkehr" bezeichnete die Salzburger Landesdirektorin Langer (60) ihre Wahl. "Ich will aus der Summe meiner umfangreichen Erfahrungen als unabhängige Journalistin und Führungskraft das Beste für Salzburg machen", ließ sie verlauten. Zu ihren Plänen gehören "mehr Information, mehr TV-Regionalausstiege, mehr digitale Angebote, mehr Kontakt zum Publikum". Ihre Funktionsperiode will sie in jedem Fall in voller Länge bestreiten.

Der Steiermark streute der wiederbestellte Landesdirektor Koch (60) Rosen: "Die Steiermark ist für mich das vielfältigste und spannendste aller Bundesländer, daher ist es für mich eine große Freude, für fünf weitere Jahre an der Spitze des steirischen Landesstudios zu stehen." Die Tiroler Landesdirektorin Mitterstieler (53) freute sich über das in sie gesetzte Vertrauen: "Ich bin mir sicher, dass das Team des ORF Tirol unter meiner Ägide alle künftigen Herausforderungen spitzenmäßig meistern wird."

stats