ORF über VÖZ-Schritt verwundert
 

ORF über VÖZ-Schritt verwundert

Der ORF zeigt sich von der Entscheidung des VÖZ, die im Juni des Vorjahres geschlossene Schlichtungsvereinbarung aufzukündigen, überrascht und verwundert.

"Die Vorgangsweise bzw. die Entscheidung des VÖZ, die im Juni des Vorjahres geschlossene Schlichtungsvereinbarung aufzukündigen, ist ebenso überraschend wie verwunderlich, da sich die auf dieser Schlichtungsvereinbarung basierende Praxis bisher bewährt hat", teilt der ORF per Aussendung zu der Ankündigung des VÖZ (Verband Österreichischer Zeitungen), die "Schlichtungsvereinbarung" mit ORF zu den TV-Werberichtlinien aufzukündeigen, mit.



"Das als Grund angegebene Scheitern der Gespräche um eine Selbstbeschränkung des ORF in Sachen Onlinewerbung hat nach Ansicht des ORF keinen sachlichen Zusammenhang mit der nunmehr erfolgten Kündigung der Schlichtungsvereinbarung im Werbebereich Fernsehen. Vielmehr sind die Vorstellungen des VÖZ über die Beschränkung der Werbung im Onlinebereich so weit gegangen, dass mit deren Erfüllung die Finanzierung des Onlineangebots des ORF nahezu unmöglich gemacht worden wäre", heißt es in dem ORF-Statement weiter. "Der ORF bedauert, dass der VÖZ in einer Zeit allgemeiner Deregulierungstendenz den vereinbarten Weg der Schlichtung zwischen unmittelbar betroffenen Partnern verlässt."

(as)

stats