ORF-Töchter wollen mehr Geld
 

ORF-Töchter wollen mehr Geld

Die Mitarbeiter der ORF-Tochtergesellschaften protestieren gegen eine Nulllohnrunde in ihren Unternehmen.

Die Mitarbeiter der ORF-Tochtergesellschaften haben am Dienstag, den 9. Februar 2010, in einer Betriebsversammlung gegen die von ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz verfügte Nulllohnrunde in ihren Unternehmen protestiert und die vollinhaltliche Rücknahme der entsprechenden Internen Mitteilung gefordert. In einer per Aussendung veröffentlichten Resolution wurden von Wrabetz bis zur nächsten Sitzung der Konzernvertretung am 1. März konkrete Vorschläge verlangt. Die Geschäftsführungen der ORF-Töchter sollen laut Resolution zum Abschluss rechtsverbindlicher Betriebsvereinbarungen beauftragt werden, wonach jedes Jahr mindestens die jeweiligen Kollektivvertrags-Erhöhungen als Ist-Gehaltserhöhungen für alle Mitarbeiter wirksam werden. Zusätzlich soll die ORF-Konzern-Geschäftsführung geeignete Maßnahmen ergreifen, um "die empfindlichen Reallohnverluste in jenen Tochter-Unternehmen, in denen es über Jahre keine Gehaltsvalorisierungen gegeben hat", zu kompensieren.



(Quelle: APA)
stats