ORF: Neuer Stiftungsrat nimmt Form an
 
ORF

Neuer Stiftungsrat nimmt Form an

ORF / Thomas Ramstorfer
Das Aufsichtsgremium des ORF tritt erstmals am 19. Mai in neuer Besetzung zusammen.
Das Aufsichtsgremium des ORF tritt erstmals am 19. Mai in neuer Besetzung zusammen.

Ministerrat entsandte Regierungs- und Parteienvertreter - Keine Änderungen bei Räten des ORF-Zentralbetriebsrats - Vertreter dreier Bundesländer und des Publikumsrats noch ausständig

Die neue Zusammensetzung des ORF-Stiftungsrats nimmt Form an. Am Mittwoch entsandte die Bundesregierung im Ministerrat ihre neun Räte und die Parlamentsparteien ihre sechs Vertreterinnen und Vertreter. Die Stiftungsräte des ORF-Zentralbetriebsrats dürften gleich bleiben, die meisten Bundesländer haben ihre Nominierungen bereits bekannt gegeben. Ausständig ist noch, welche sechs Personen aus dem ORF-Publikumsrat in das oberste ORF-Gremium einziehen werden.

Bei den Vertreterinnen und Vertretern der Parlamentsparteien gibt es wenig Bewegung, wie einem der APA vorliegenden Ministerratsvortrag zu entnehmen ist. So schickt die ÖVP erneut Thomas Zach, der zuletzt den gewichtigen ÖVP-"Freundeskreis" im obersten ORF-Gremium leitete, und Ewald Aschauer in den Stiftungsrat. Die SPÖ setzt weiter auf Heinz Lederer, der wohl wieder den SPÖ-"Freundeskreis" leiten wird. Auch die NEOS halten an Anita Zielina fest. Vertraut mit den Abläufen im Stiftungsrat ist schon Lothar Lockl. Er zieht diesmal aber nicht über ein Regierungsticket, sondern über jenes der grünen Parlamentspartei in das Gremium ein. Bewegung gibt es bei der FPÖ. Sie entsendet den Anwalt Niki Haas, der etwa schon Ex-FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache oder FPÖ-Chef Herbert Kickl vor Gericht vertreten hat. Er folgt auf den bisherigen Stiftungsratsvorsitzenden Norbert Steger.

Die Bundesregierung entsendet ebenfalls großteils bereits mit dem Stiftungsrat vertraute Personen. Verlängert wurden Jürgen Beilein, Herbert Fechter, Herwig Hösele, Franz Medwenitsch und Gregor Schütze, die allesamt der ÖVP nahe stehen. Ruth Strondl und Bernhard Tschrepitsch kommen abermals auf unabhängigem Ticket der Bundesregierung in den Stiftungsrat. Den Grünen nahe steht Sigrid Pilz, wurde sie doch in der Vorperiode von diesen auf Parteiticket entsandt. Neu ist oekostrom AG-Vorstandsmitglied Hildegard Aichberger. Sie war bisher im ORF-Publikumsrat als Vertreterin der grünen Zukunftsakademie "Freda" tätig und agierte früher als Geschäftsführerin des WWF Österreich und der ORF-Umweltinitiative "Mutter Erde".

Keine Änderungen gibt es nach APA-Informationen bei den fünf Vertreterinnen und Vertretern des ORF-Zentralbetriebsrats. Damit sind weiterhin Gerhard Berti, Stefan Jung, Christiana Jankovics, Marianne Schüttner und Gudrun Stindl bei den Sitzungen des obersten ORF-Gremiums mit an Bord.

Länder: Sechs von neun fix

Bei den von den Landesregierungen entsandten Stiftungsräten sind bereits sechs von neun Entscheidungen fixiert. Die Tiroler Landesregierung hat den Geschäftsführer der Innsbrucker PR-Agentur ProMedia, Stefan Kröll, zum Nachfolger von Josef Resch im ORF-Stiftungsrat bestimmt. Siegfried "Siggi" Neuschitzer bleibt für eine weitere Periode Kärntner ORF-Stiftungsrat. Vorarlberg vertraut weiterhin auf Alfred Geismayr, die Steiermark auf Klaus Poier und Oberösterreich auf Katharina Hofer. Im Burgenland folgt Musiker Christian Kolonovits auf Werner Dax. Offen sind noch die Stiftungsräte für Niederösterreich, Salzburg und Wien.

Ebenfalls abzuwarten bleibt noch, welche sechs Personen aus dem ORF-Publikumsrat in den Stiftungsrat gewählt werden. Diese Entscheidung fällt bei der konstituierenden Publikumsratssitzung am 5. Mai. Der neu konstituiert Stiftungsrat tritt am 19. Mai erstmals zusammen und wählt dabei auch einen neuen Vorsitzenden oder eine neue Vorsitzende.
stats