ORF-koproduzierte Himmler-Doku beim Jerusalem...
 

ORF-koproduzierte Himmler-Doku beim Jerusalem Film Festival preisgekrönt

#

„Der Anständige“ wurde bisher in 17 Länder verkauft, Kinostart in Österreich im Oktober

Beim Jerusalem Film Festival wurde der bereits im Rahmen der diesjährigen Berlinale gefeierte Dokumentarfilm „Der Anständige“ von Vanessa Lapa – ein ungewöhnliches Psychogramm von Heinrich Himmler – am Wochenende mit dem „Van Leer Award for Best Israeli Full-Length Documentary“ ausgezeichnet. Der mit 35.000 NIS (Israelischer Neuer Schekel) dotierte Preis, entsprechend rund 7.500 Euro, ging an Regisseurin Lapa, für einen Film, der mit „gründlicher und profunder Recherche, präziser Bearbeitung und einem vielschichtigen Soundtrack ein komplexes und zum Nachdenken anregendes Porträt von überraschender Intimität zeichnet, das auf verstörende Art und Weise Aufschluss über den Durchschnittsmenschen gibt, der sich im Massenmörder versteckte“, so die Begründung der Jury.

Der Produktion, an der die in Belgien geborene israelische Filmemacherin rund sieben Jahre intensiv gearbeitet hat, lag ausschließlich das erst Ende Jänner veröffentlichte sensationelle Konvolut aufgefundener persönlicher Briefe, Tagebücher, Fotos und anderer Dokumente zugrunde. Als einziger deutschsprachiger Sender hat der ORF das Filmprojekt, das ohne erklärenden Text, Zeitzeugeninterviews, Historikerkommentare, Dreharbeiten an Originalschauplätzen oder Spielszenen auskommt, unterstützt. 

ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz über die Auszeichnung beim Jerusalem Film Festival: „Ich gratuliere Regisseurin Vanessa Lapa und dem österreichischen Produzenten Felix Breisach für diesen wunderbaren Erfolg! Er bestätigt einmal mehr, dass dieses hochkomplexe und schwierige historische Thema, mit dem wir mit höchster Verantwortung umgehen müssen, sensibel und kompetent aufgearbeitet wurde. Wir sind froh, dass dies auch international wahrgenommen wird und fühlen uns nochmals in unserer Entscheidung bestätigt, diesen Film als einzige deutschsprachige TV-Anstalt kofinanziert zu haben. Das ist einer der vielen Beiträge des ORF, Zeitgeschichte umfassend und verantwortungsbewusst aufzuarbeiten und seinem Publikum nahezubringen.“

Bisher in 17 Länder verkauft, Kinostart in Österreich im Oktober

Die Erfolgsbilanz des Films seit seiner Uraufführung bei den Filmfestspielen von Berlin im Februar kann sich sehen lassen: Bisher wurde „Der Anständige“ in insgesamt 17 Länder verkauft, hat Kinoverleiher unter anderem in den USA, in Großbritannien, Italien, Deutschland und Österreich. Die Österreich-Premiere wird die Doku im Rahmen des Jüdischen Filmfestivals im Oktober feiern, zeitgleich auch in Deutschland. Beim London Film Festival ist die Produktion ebenfalls geladen. Zahlreiche weitere Festivalauftritte folgen.

Felix Breisach, österreichischer Produzent von „Der Anständige“, hat somit viele Gründe zum Jubeln: „Dieser Erfolg ist eine große Freude, denn es hat sich herausgestellt, dass wir einen wirklich großen internationalen Dokumentarfilm auf der ganzen Welt platzieren konnten!“

Zugunsten des weltweiten Kinoeinsatzes des Dokumentarfilms hatte der ORF sogar sein TV-Erstausstrahlungsrecht gleich nach der Berlinale zurückgestellt, wird die Produktion aber danach dennoch als erster deutschsprachiger Sender zeigen. Ein konkreter Termin ist noch offen.

„Der Anständige“ ist eine Produktion von Realworks Ltd. (Vanessa Lapa, Tel Aviv) in Koproduktion mit Felix Breisach Medienwerkstatt GmbH (Wien), Helden der Geschichte UG (Hermann Pölking-Eiken, Berlin), dem ORF und dem israelischen Sender yes.

(red)
stats