ORF-Gebührenrefundierung: Filmindustrie sieht...
 

ORF-Gebührenrefundierung: Filmindustrie sieht sich vor "Kahlschlag"

Haneke-Produzent Heiduschka: Aus ORF-"Geiselhaft" befreien - 20 Prozent der Gebühren für österreichische Produktionen zweckwidmen

Die österreichische Filmindustrie befürchtet, dass das Auslaufen der Gebührenrefundierung hundertprozentig auf ihrem Rücken ausgetragen wird. Daher wollen die Filmschaffenden "noch in dieser Legislaturperiode" aus der "Geiselhaft" des ORF befreit werden, wie es der langjährige Haneke-Produzent Veit Heiduschka am Mittwoch nannte. Die Filmemacher fordern vom Gesetzgeber deshalb, mindestens 20 Prozent der ORF-Gebühreneinnahmen für österreichische Programminhalte gesetzlich zweckzuwidmen.

"Die Regierung weiß, dass der ORF bei der österreichischen Programmproduktion eins zu eins einsparen wird, weil es für österreichisches Programm keine detaillierte gesetzliche Verpflichtung gibt", heißt es in der Aussendung des Fachverbands der Film- und Musikindustrie. Der ORF sehe seinen öffentlich-rechtlichen Programmauftrag als Eventualverbindlichkeit, kritisierte Fachverbandsobmann Danny Krausz.

"Dass öffentlich-rechtliches Programm nicht aus dem Ankauf billiger ausländischer Meterware besteht, hat bereits die Medienbehörde KommAustria festgestellt. Der ORF zieht daraus nicht die richtigen Konsequenzen", so Heiduschka. "Warum konzentriert man sich nicht endlich auf die Kernaufgabe, nämlich ausreichend gutes Fernseh- und Radioprogramm herzustellen", meinte "Braunschlag"-Produzent David Schalko.

Moniert wurde außerdem, dass "der ORF bereits 2013 massive Einsparungen in der Produktion von österreichischem Programm plant und mit dem drohenden Wegfall der Gebührenrefundierung ab 2014 bereits in Aussicht gestellt hat, im österreichischen Fernsehprogramm sparen zu wollen". Damit drohe im Oscar-Jahr und im Vorfeld der österreichischen Fernsehpreisverleihung Romy, die am Samstag über die Bühne geht, "dem genuin österreichischen Programm bereits 2013 ein Kahlschlag und 2014 ein weiterer um rund minus 30 Prozent des Programmproduktionsvolumens".

(APA)
stats