ORF: Amon schlägt Weinzettl als Radio-Innenpo...
 

ORF: Amon schlägt Weinzettl als Radio-Innenpolitik-Chef vor

Besetzung soll "nach Prüfung beider Vorschläge zeitnah" entschieden werden - Für Redakteure "parteipolitisch gewünschter Kandidat"

ORF-Radiodirektor Karl Amon bleibt bei seinem Wunschkandidat Edgar Weinzettl und hat ihn am Mittwoch "nach Prüfung aller Argumente" ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz als neuen Leiter der ORF-Radio-Innenpolitik vorgeschlagen. Das bestätigte der ORF auf APA-Anfrage. Die Redakteursräte hatten sich indes bis zuletzt für Stefan Kappacher und Andreas Jölli und gegen Weinzettl stark gemacht. Auch Radiochefredakteur Hannes Aigelsreiter soll sich gegen Weinzettl ausgesprochen haben und Jölli favorisieren.

Weinzettel ist derzeit als Wortchef und stellvertretender Chefredakteur bei Radio Wien tätig. Jölli kommt aus der Radio-Innenpolitik und hat diese seit über einem Jahr bereits interimistisch geleitet. Die Entscheidung liegt bei ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz.

In einem vom "Kurier" aufgegriffenen E-Mail hatten die Redakteursvertreter moniert, "dass Edgar Weinzettel als parteipolitisch gewünschter Kandidat und in seiner Ernennung ein Angriff auf die Unabhängigkeit der Berichterstattung" gesehen werde. Dem Radio Wien-Wortchef Weinzettl wird eine Nähe zur Stadt Wien und damit zur SPÖ nachgesagt.

Favorit der Journalisten der Radioinformation war indes Kappacher, der bei einer Redakteursversammlung Anfang Oktober die meisten Stimmen auf sich vereinigen konnte. Weinzettl hingegen ging aus dem offiziellen ORF-Hearing, das im Anschluss an die Redakteursversammlung stattgefunden hatte, als Erstgereihter hervor. Laut ORF ist der 46-jährige Niederösterreicher "ein sehr guter innenpolitischer Journalist mit Führungserfahrung".

Nachdem Amon einen anderen als den von der Redakteursversammlung favorisierten Kandidaten vorgeschlagen hat, wird nun ORF-Generaldirektor Wrabetz wiederum den Redakteursrat anhören. Die Besetzung soll "nach Prüfung beider Vorschläge zeitnah" entschieden werden, hieß es.

Insgesamt gab es acht Bewerbungen für den Posten des Radio-Innenpolitikchefs, sechs aus dem ORF-Radio und zwei aus dem Fernsehen. Weinzettl kam 1996 zum ORF Radio Wien, wo er zunächst in der Wissenschaftsredaktion tätig war und danach im Aktuellen Dienst. 1998 wurde er stellvertretender Leiter der Magazin-Redaktion von Radio Wien und 1999 stellvertretender Sendungsverantwortlicher von „Wien heute“. 2000 wechselte er als stellvertretender Leiter in die Wortredaktion von Radio Wien, deren Leitung er 2002 übernahm. Er ist außerdem stellvertretender Chefredakteur des Landesstudios Wien.

(APA)
stats