ORF: 150 Handshakes
 

ORF: 150 Handshakes

Rund 150 ORF-Mitarbeiter dürften das Handshake-Angebot des ORF unterschrieben haben.

Bis gestern, den 31. August, hatten die älteren Semester im ORF Zeit, um sich für oder gegen das Handshake-Angebot des ORF zu entscheiden. Nachdem die Frist nun ausgelaufen ist, sei das ökonomische Ziel sei jedenfalls erreicht, sagte ORF-Kommunikationschef Pius Strobl. Wie viele Handshakes es aber genau gibt, kann der ORF erst in einigen Wochen preis geben. Es dürften aber um die 150 gewesen sein. Die Handshaker werden das Unternehmen nicht an einem gemeinsamen Stichtag verlassen, laut Strobl sollen diese Mitarbeiter spätestens im Frühjar 2010 nicht mehr im ORF tätig sein. Wer unter den teilweise prominenten Journalisten ist, die sich nun in den verfrühten Ruhestand zurückziehen, steht nicht mit Sicherheit fest.







So wurde zwar berichtet, dass Auslandsredakteur Eugen Freund den ORF aufgrund dieses Angebots verlassen würde, er selbst meint, dass er sich zwar erkundigt hätte, unterschrieben hätte er aber nicht. Des weiteren sollen die TV-Chefs Reinhard Penninger, Klaus Keintzel und Manfred Sterling das Handshake-Angebot unterschrieben haben.







(Quelle: APA)
stats