Österreich Werbung - vom Verein zur Marketing...
 

Österreich Werbung - vom Verein zur Marketingagentur

Mit der neuen Organisationsstruktur schärft die Österreich Werbung ihr Profil als Marketingagentur.

Mit der neuen Organisationsstruktur schärft die Österreich Werbung ihr Profil als Marketingagentur.

Mit 1. Jänner trat die Strukturreform der Österreich Werbung in Kraft. Gleichzeitig übernahm Arthur Oberascher die Geschäftsführung der ÖW. Nach der neuen Struktur hat die ÖW nur mehr zwei Eigentümer (Bund und Wirtschaftskammer). Die neun Bundesländer sind in einem Marketingbeirat vertreten, der die allgemeine Werbelinie mitbestimmen wird. Das operative Budget finanziert sich ab sofort nur mehr über Basiszuschüsse seitens Bund, Wirtschaftskammer und Bundesländer. Damit liegt die ÖW um rund 30 Prozent unter dem Vorjahresbudget (für die Winterkampagne 2000/2001 sind 64 Millionen Schilling geplant). Die restlichen Gelder soll die ÖW durch Verkauf ihrer Marketingleistungen als "customized services" lukrieren. Oberascher zeigt sich optimistisch, daß der ÖW daraus keine Budgeteinbußen erwachsen.



Auf dem Weg zur Top Service-Organisation für die österreichische Tourismuswirtschaft fokussiert Oberascher auch die Kernkompetenzen der ÖW: auf Marketingservices in den Quellmärkten, auf das Markenmanagement und auf e-Marketing. Die ÖW-Außenstellen werden "Quellmarkt-Agenturen". Ein Syndikatsvertrag mit der Wirtschaftskammer regelt die künftige Zusammenführung der jeweiligen Außenstellen zu Österreich-Häusern. Die bisherige Leiterin für Werbung und Marketing, Mag. Susanne Winter, wird zur stellvertretenden ÖW-Chefin, was die Bedeutung des Markenmanagements unterstreichen soll, und das Internetportal der ÖW wird unter der Federführung von Tiscover zu einem "Meta-Portal" der Tourismuswirtschaft gerelauncht. Kooperationsverträge mit starken österreichischen Marken (u.a. Swarovski, Brau Union oder AMA) sollen zu Vertriebs- und Marketingsynergien auf den Weltmärkten führen. (spr)

stats