Österreich bei Breitband nur Mittelmaß
 

Österreich bei Breitband nur Mittelmaß

Auf der aktueller EU-Rangliste rangiert Österreich bei der Verbreitung von schnellen Internet-Anschlüssen auf Platz elf.

Bei der Verbreitung von schnellen Internetanschlüssen rangiert Österreich unter den EU-Mitgliedern nur auf dem elften Platz. 18,4 Prozent der heimischen Bürger nutzten laut der von der EU erstellten Rangliste schnelle Breitbandanschlhüsse (Stand Juli 2007). Damit liegt man noch knapp über den EU-Durchschnitt von 18,2 Prozent. An der Spitze des Rankings rangiert Dänemark mit 37,2 Prozent Breitbandpenetration, dahinter reihen sich die Niederlande mit 33,1 Prozent und Finnland (28,8 Prozent) ein. Am Schluss des Rankings unter den 27 EU-Mitgliedsländern liegt Bulgarien mit 5,7 Prozent Verbreitung von Breitband-Internet.

Die für Telekommunikation zuständige EU-Kommissarin Viviane Reding kritisierte das Gefälle innerhalb der EU: "Europa muss jetzt handeln und seine Breitbandprobleme regeln." Als Haupthemmnisse für das Wachstum des Breitbandmarkts nennt die Kommission fehlenden Wettbewerb und Schwachstellen bei der Regulierung in mehreren Ländern. Zur Beseitigung dieser Schwachstellen wird die Kommission am 13. November 2007 Vorschläge zur Reformierung des EU-Telekommunikationsrechts vorlegen.

(rs)

stats