ÖAK: Stabile Auflagen im dritten Quartal 2003
 

ÖAK: Stabile Auflagen im dritten Quartal 2003

Die Auflagen heimischer Tages-, Wochen- und Monatstitel bleiben im 3. Quartal 2003 weitgehend stabil, misst die Österreichische Auflagenkontrolle (ÖAK).

Keine erdrutschartigen Veränderungen gibt es bei den Auflagen heimischer Tages-, Wochen- und Monatsblätter: Für das 3. Quartal 2003 meldet die Österreichische Auflagenkontrolle stabile bis leicht gestiegene Verkaufsauflagen. Die Mehrzahl der österreichischen Tageszeitungen etwa konnte ihre verkauften Auflagen steigern: Immerhin sechs der Blätter meldeten im Vergleich zum 3. Quartal 2002 höhere Verkäufe. Allen voran legten die beiden Tagestitel der Styria Medien AG vor allem an Spezialverkäufen und damit insgesamt an verkaufter Auflage zu: Die "Kleine Zeitung" setzte im Vergleich zum 3. Quartal des Vorjahres um 6.319 Stück mehr ab und liegt nun bei einer verkauften Auflage von 256.048. Schwesternblatt "Presse" kam von Juli bis September 2003 mit 2.713 verkauften Mehrexemplaren auf eine Verkaufsauflage von 75.248. Verkaufszuwächse weist die ÖAK auch dem "Wirtschaftsblatt" (33.355), den "Oberösterreichischen Nachrichten" (102.419), der "Tiroler Tageszeitung" (91.920) und den Vorarlberger Nachrichten (65.486) aus. Einen Rückgang der Verkaufsauflage mussten der "Standard" (auf 65.197), die "Salzburger Nachrichten" (auf 71.138), die Neue Vorarlberger Tageszeitung (auf 6.592) sowie die beiden Mediaprint-Titel "Kurier" (auf 172.655) und "Kronen Zeitung" (auf 852.991) hinnehmen. Vor allem das Mediaprint-Kleinformat aber konnte mit einem Plus von 9.989 Abonnements die Zahl der Dauerleser deutlich steigern, der "Standard" legte sich immerhin 2.197 zusätzliche Abonnenten zu. Einen generellen Abwärtstrend attestiert die ÖAK den Auflagen der regionalen Wochenzeitungen: Im Vergleich zum 3. Quartal 2002 verloren die "Niederösterreichischen Nachrichten" (auf 135.021), die "Niederösterreichische Rundschau" (auf 17.159), die "Oberösterreichische Rundschau" (auf 129.649) und "BF – Die Burgenlandwoche" (auf 12.446).

Außerhalb der Kontrolle bleiben weiterhin sämtliche Titel der Verlagsgruppe News, auf dem Markt der wöchentlichen Magazintitel werden nur die "Ganze Woche" und die "Sportwoche" ausgewiesen: Erstere konnte im Vergleich zum Vorjahresquartal die Verkaufsauflage um immerhin 9.515 Stück ausbauen und liegt nun liegt bei 344.046 verkauften Stück, die "Sportwoche" steigerte sich leicht auf 40.721 verkaufte Exemplare. Bei den Monatsblättern konnte der "Gewinn" um 1.176 Stück mehr verkaufen und kommt nun auf eine Verkaufsauflage von 61.618, der "Wiener" verlor leicht (auf 37.076), die "Wienerin" baute auf 53.647 verkaufte Stück aus.

Vergleichstabellen und Statements der einzelnen Verlagshäuser lesen Sie in der Printausgabe von Horizont 48/2003, die am 28. November 2003 erscheint.

(jed)

stats