ÖAK: "Heute" ist erstmals dabei
 

ÖAK: "Heute" ist erstmals dabei

Österreich-Wien meldet nicht, Heute meldet zum ersten Mal.

Die Highlights der aktuellen ÖAK, die für das 1. Halbjahr 2009 erschienen ist, sind die Auflagenzahlen von Heute. Die Gratis-Tageszeitung aus Ost-Österreich meldet eine Gesamt-Druckauflage von durchschnittlich 480.000 Stück inklusive Nieder- und Oberösterreich. In Wien liegen zwischen Montag und Freitag etwa 335.000 Exemplare zur freien Entnahme auf. Was erst heute bekannt wurde: Österreich meldet diesmal keine Zahlen für die Wien-Ausgabe – will heißen, dass man nur jene Daten für Österreich vom 2. Halbjahr 2008 als Vergleichszahl heranziehen kann (Druckauflage: 178.622 Stück), denn eine Berechnung für das 1. Halbjahr 2009 mit den ausgewiesenen Daten ist nicht möglich. Grund für die Nicht-Ausweisung ist ein Tarifwechsel datiert mit 29. Juni – seit diesem Zeitpunkt ist die Wiener Ausgabe nicht mehr unabhängig buchbar, sondern nur mit Niederösterreich und dem Burgenland als Österreich-Stamm.







Ebenfalls neu ist die erstmalige Meldung der Presse am Sonntag: 152.538 Stück Druckauflage wurden gemeldet, davon entfallen 40 Prozent auf die Kategorie Gratis (großteils gratis belieferte Abonnenten), ein Drittel auf den Selbstbedienungsverkauf und der Rest auf den Einzelverkauf – die Presse am Sonntag ist damit laut ÖAK-Kriterien eine Gratis-Tageszeitung. Ebenfalls wieder ÖAK-Mitglied sind der Wiener (48.100 Stück Druckauflage) und Gesünder Leben.







Darüber hinaus spricht die am Dienstag erschienene ÖAK für das 1. Halbjahr 2009 eine deutliche Sprache: Reduzierte Auflagen dominieren den österreichischen Printmarkt. Die 12 österreichischen Tageszeitungen melden im Vergleich zum 1. Halbjahr 2008 ein Auflagenminus von 3,7 Prozent – knapp mehr als 2,4 Millionen Zeitungen wurden im Schnitt zwischen Montag und Samstag im 1. Halbjahr gedruckt.







Das deutlichste Minus zeigt sich im Sektor der Kaufmagazine: Die Verlagsgruppe News reduziert ihre Druckauflage um elf Prozent. Die Druckauflage des Trend sinkt gar um ein Drittel auf durchschnittlich 60.217 Stück, legt allerdings in der verkauften Auflage um 6 Prozent gegenüber dem 1. Halbjahr 2008 zu. Auch das Format aus dem News Verlag konnte seine verkaufte Auflage um 11 Prozent gegenüber dem 1. Halbjahr 2008 steigern. Die Magazine der Styria Multimedia, die an die ÖAK melden, es sind dies Diva, Wienerin, Compliment, Sportwoche und erstmals wieder der Wiener reduzieren ihre Auflagen um insgesamt knapp zwei Prozent. Die Ganze Woche weist einmal mehr steigende Zahlen in allen Kategorien aus.







Am Kiosk, im Einzelverkauf, verlieren Krone und Österreich, während die meisten News-Verlagsmedien ein schönes Plus ausweisen.







Außerdem deutlich: So gut wie alle Printmedien reduzieren ihren Gratisvertrieb, mit Ausnahme von Österreich Gesamt, das diese minimal auf 122.590 Stück erhöht und eine Druckauflage von 306.345 Exemplaren meldet. Weiteres Indiz für die Krise ist die verhältnismäßig lange Liste an Streichungen von Titeln aus der ÖAK, sei es aus Spargründen oder weil sich Medien im Konkurs befinden. All das bedeutet wohl auch eine Trendvorschau im Hinblick auf die Anfang Oktober erscheinende Media-Analyse (MA).







Heute wird erstmals auch von der MA 08/09 ausgewiesen werden, das ist möglich, da die Gratis-Tageszeitung seit ihrem Bestehen als Grautitel miterhoben wird. (Grautitel heißt: Wird abgefragt, aber nicht ausgewiesen - es gibt also vollständige Datenbestände.)







Mehr zur ÖAK erfahren Sie im aktuellen HORIZONT 34/35 und der ÖAK-Beilage von HORIZONT 36.

Den gesamten Datenbestand finden Sie auf: www.oeak.at
stats