ÖAK-Daten: "Heute"-Reaktion: "In solchen Fäll...
 
ÖAK-Daten

"Heute"-Reaktion: "In solchen Fällen ist dieser Wert nicht aussagekräftig, weil stark irreführend"

Chaosamran Studio / stock.adobe.com

Durchschnittswerte als Grund für Nichtmeldung. Entsprechender Antrag auf Bereinigung laut "Heute" vom ÖAK-Vorstand abgelehnt. 

Die Gratis-Tageszeitung Heute hat, wie berichtet, für das erste Halbjahr 2020 der Österreichischen Auflagenkontrolle ÖAK keine Daten gemeldet. Herbert Seipt, Geschäftsleitung Marketing & Vertrieb, beim Gratisblatt, erläutert die Nichtmeldung im Kontext des Corona-Lockdowns gegenüber HORIZONT: "Gemäß der Richtlinien der ÖAK, melden Tageszeitungen die Durchschnittsauflage jedes einzelnen Werktages und als Zusammenfassung die Durchschnittsauflage aller Werktage an die ÖAK. Ein  Durchschnittswert neigt jedoch dazu, durch einzelne 'Ausreißer', also Einzelwerte, die sich deutlich von den anderen unterscheiden, stark beeinflusst zu werden. Insbesondere, wenn diese nur einseitig vorkommen. In solchen Fällen ist dieser Wert nicht aussagekräftig, weil stark irreführend", betont Seipt. Man habe beim ÖAK-Vorstand einen Antrag eingebracht, das entsprechend zu bereinigen - "dieser wurde allerdings abgelehnt."

 Die Nichtmeldung ist für Heute allerdings nur eine temporäre Maßnahme, man werde unter normalen Umständen für das zweite Halbjahr 2020 "auf jeden Fall wieder melden." In der Zwischenzeit führt man beim Gratistitel auf Grund der nicht ausgewiesenen ÖAK-Daten eine Umfrage als Argument ins Rennen: "Laut Gallup Umfrage informierten sich zwölf Prozent aller Österreicher in Heute über Corona", so Seipt. Das korrliere mit dem Wert der Media Analyse, die Heute für das Jahr 2019 einen Wert von 12,2 Prozent attestiert.
stats