ÖAK 2010 erschienen: Printauflagen stabiler
 

ÖAK 2010 erschienen: Printauflagen stabiler

Deutliche Rückgänge im Einzelverkauf, Heute und Österreich drucken abermals mehr, Magazine uneinheitlich.

Die Österreichischen Auflagenkontrolle (ÖAK) hat Zahlen für das 2. Halbjahr und den Jahresschnitt 2010 veröffentlicht. 247 österreichische Medien meldeten und ermöglichen so einen Einblick in ihre Vertriebsstruktur. Erstmals gemeldet haben bei den Kaufmedien Sportmagazin und flair. Es folgt ein Verlgeich der 2. Halbjahre 2009 zu 2010 (Auswahl der Titel).

Tageszeitungen stabil


Für die Tageszeitungen lässt sich generell sagen, dass diese ihre Druckauflagen und auch die Verkauften Auflagen verhältnismäßig stabil halten, bei ebenso konstanten Gratisauflagen. Nicht zu übersehen sind die sichtbaren Einbrüche im Einzelverkauf: Wochentags prozentuell am stärksten betroffen sind Wirtschaftsblatt, Presse, Tiroler Tageszeitung, Vorarlberger Nachrichten und der Standard, die allerdings alle in ihrer Abonnentenanzahl sehr konstant bleiben (wie auch die übrigen Tageszeitungen), mit Ausnahme des Wirtschaftsblattes, das auch in dieser Kategorie Rückgänge hinnehmen muss. Die Krone verliert ebenfalls 13.000 Käufer von Montag bis Samstag (minus sechs Prozent im Vergleich). Die Presse am Sonntag legt an Tempo zu und weist diesmal rund 33.000 Abonnenten und rund 92.500 Stück in der Verkauften Auflage aus.

Match der Gratis-Tageszeitungen

auch die Entwicklungen der Gratistageszeitungen eine Betrachtung wert. Seit der ÖAK neu wird die Fellnerzeitung Österreich nun zum zweiten Mal als Gratis-Tageszeitung (mit einem Gratisanteil von über 50 Prozent) ausgewiesen, denn inzwischen geht es für den Zeitungsmacher Fellner vor allem darum den Anschluss an Heute nicht zu verlieren. Die Media-Analyse, die Ende März erscheinen wird, weist Heute erstmals national aus, hier erwartet uns also in Kürze ein spannendes Ergebnis. Die Druckauflage Österreichs wurde im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 341.000 auf 449.000 Exemplare wochentags (+32 Prozent) erhöht, wobei der Direktverkauf deutlich einbricht mit einem Minus von 14 Prozent auf rund 92.000 Exemplare und der Gratisvertrieb um 75 Prozent von rund 146.000 auf 256.000 Zeitungen erhöht wurde. Die Restauflage liegt bei Österreich bei cirka 52.000 Stück, am Wochenende gar bei rund 175.000 Zeitungen. Heute druckt aktuell rund 562.000 Zeitungen wochentags, was eine Steigerung von rund 11 Prozent im Vergleichszeitraum bedeutet (Restauflage: rund 16.000). Österreich liegt übrigens im Schnitt Montag bis Freitag aktuell bei 501.591 Zeitungen.

Zu den Gratis-Zeitungen zählen auch die Medien der RMA, die mit Kooperationspartnern (diese sind bz-WienermBezirkszeitung, Bezirksblätter Burgenland, Niederösterreich, Salzburg und Tirol, Woche Kärnten und Steiermark und die Kooperationspartner Bezirksrundschau Oberösterreich und RZ Medien Vorarlberg) im gesamten Bundesgebiet für das zweite Halbjahr 2010 eine Druckauflage von 3.279.200 Exemplaren und einen Gratisvertrieb von 3.228.657
Exemplaren meldeten.

Wochenzeitungen konstant


Auch die Wochenzeitungen halten sich in allen Kategorien ausgenommen des rückläufigen Einzelverkaufs konstant. Die Sportzeitung verliert im Direktverkauf am deutlichsten, während die BVZ scheinbar im Zuge einer Marketingaktion den Gratisvertrieb um drei Viertel also rund ein Drittel der Druckauflage steigerte. Die NÖN liegen stabil im Markt.

Magazine uneinheitlich

Am Magazinmarkt fallen abermals einige Zeitschriften mit Zuwächsen im Direktverkauf positiv auf: Die Ganze Woche kann weiter zulegen auf 303.000 Stück im Einzelverkauf und 40.000 Abonnenten. Ebenfalls stark in der Kategorie Direktverkauf: Maxima (+12 Prozent auf 80.670), das Profil (+2 Prozent auf 65.724), Wienerin (+4 Prozent auf 45.468), Miss (+7 Prozent auf 34.828), Wiener (+14 Prozent auf 16.439), Compliment (24 Prozent auf 8.574) und Gesünder Leben (+21 Prozent auf 2.467), das wirkt sich positiv auf die Verkaufte Auflage aus.

Deutliche Zuwächse meldet wie gesagt die Styria Multi Media Gruppe. Hier zeigen Compliment (+24 Prozent), Wiener (+14 Prozent), Miss (+7 Prozent, Verkaufte Auflage: 52.740 Hefte) und Wienerin (+4 Prozent, Verkaufte Auflage: 69.950 Hefte) deutliche Zuwächse im Direktverkauf, die Sportwoche ist im Großverkauf, stark.

Bei den Magazinen der Verlagsgruppe News verlieren alle Medien leicht im Einzelverkauf, Woman (mit 166.671 verkauften Exemplaren) und Profil (mit 79-229 verkauften Heften) bleiben am stabilsten, wobei das Profil mit einer deutlichen Steigerung bei Abonnenten auffällt. News verliert leicht und verkaufte rund 175.000 Hefte, also um drei Prozent weniger als im Vergleichszeitraum. Das Format verliert rund sieben Prozent und verkaufte rund 43.000 Magazine. Das Seitenblickemagazin (Verkaufte Auflage: rund 44.900) zeigt stabile Verkaufszahlen bei mehr Abonnenten aber Verlusten im Einzelverkauf.

Die beiden Wirtschaftsmagazine Gewinn und Trend verlieren beide deutlich in der Verkauften Auflage, der Trend meldet weniger Kioskverkäufe, hier legt der Gewinn sogar zu (+800 Hefte), beide melden weniger Abonnenten, wobei hier der Gewinn rund 5.000 seiner 35.000 treuen Leser einbüßt, der Trend rund 1.000 seiner 18.000 Abonnenten.

Mehr dazu im aktuellen HORIZONT 8 und in HORIZONT 9, der am 4. März erscheint. Alle Zahlen finden Sie auf der ÖAK-Homepage in pdf- und Excel-Form.
stats