Neuvergabe der Radiolizenzen geht in die näch...
 

Neuvergabe der Radiolizenzen geht in die nächste Runde

Mit der Neuvergabe jener 23 Privatradiolizenzen, die im Vorjahr vom Verfassungsgerichtshof aufgehoben, ist das Drama um die Privatradiolizenzen noch längst nicht abgeschlossen.

Wie etat.at unter Berufung auf eine APA-Nachricht meldet, sind nur drei der jüngst neuvergebenen Privatradioizenzen rechtskräftig. Mit der Neuvergabe jener 23 Privatradiolizenzen, die im Vorjahr vom Verfassungsgerichtshof aufgehoben, ist das Drama um die Privatradiolizenzen nämlich noch längst nicht abgeschlossen. Gegen insgesamt 20 Bescheide der KommAustria wurde Berufung eingelegt, wobei insgesamt über 50 Berufungen bei KommAustria-Chef Hans Peter Lehofer eintrudelten. Rechtskräftig sind nur die Lizenzen des oberösterreichen Senders Radio FRO, des Waldviertler Privatradios Radio Waldviertel W4 sowie des Kärntner Senders Agora/Korotan. Zuständig für die Behandlung der Einsprüche ist der jüngst eingesetzte Bundeskommunikationssenat. (max)

stats