Neues österreichisches Monatsmagazin präsenti...
 

Neues österreichisches Monatsmagazin präsentiert

Das neue, von einem unabhängigen Verein herausgegebene österreichische Monatsmagazin "Datum" will die "Sehnsucht nach gutem Journalismus" befriedigen.

"Wir stehen nicht in Konkurrenz zu irgendeinem am Markt befindlichen Blatt; es gibt in Österreich nichts Vergleichbares", schreiben die beiden Herausgeber des neuen österreichischen Monatsmagazins "Datum", Klaus Stimeder und Hannes Weyringer, im Editorial der Nullnummer. "Aus einem Frustgefühl heraus" sei das ab 28. Mai 2004 im monatlichen Rhythmus aufgelegte Magazin entstanden, erzählt der Journalist Stimeder, der einige Jahre für Format werkte und derzeit für die Standard-Sportredaktion schreibt. "Sehnsucht nach gutem Journalismus in Österreich" wolle man mit dem an die Print-Vorbilder der benachbarten deutschsprachigen Länder, Weltwoche und Süddeutsche Zeitung, angelehnten Heft befriedigen. Durch "Mama, Ex-Lehrer, Freunde und Bekannte" ist das Projekt im ersten Jahr ausfinanziert, erklärt Weyringer. 3.000 Stück beträgt die Startauflage von "Datum", für 4,50 Euro kann die erste Nummer am 28. Mai am Kiosk erstanden werden. Gegliedert ist das neue Monatsmagazin nach den klassischen Ressorts, die Autoren werden aus einem rund 120 Schreiber fassenden Pool entnommen, dabei handle es sich um namhafte Journalisten österreichischer wie deutscher Redaktionsstuben, so Stimeder. Mittelfristiges Ziel: Sowohl das Kernteam bestehend aus fünf Personen – Weyringer und Stimeder sowie Grafiker und Fotografin -, als auch die Autoren zu bezahlen.

(jed)

stats