Neues Layout für die "Furche"
 

Neues Layout für die "Furche"

Eine neue Optik soll qualitative Neuausrichtung der "Fruche" unterstreichen.

"Die Furche" wird sich heuer im Rahmen des traditionellen "Furche"-Heurigen am 19. Juni 2002 in neuem Outfit präsentieren. Gerda Schaffelhofer, seit Jänner 2002 "Fruche"-Geschäftsführerin, und Rudolf Mitlöhner, Chefredakteur seit Oktober des Vorjahres, wollen damit der qualitativen Neuausrichtung und der angestrebten Schärfung des Blatt-Profils optisch Rechnung tragen. Eleganz, Esprit, großzügige Strukturierung und Illustration der Seiten sowie

mehr Luft zum Denken sollen einen ästhetisch ansprechenden

Gesamteindruck entstehen lassen.



Erarbeitet wurde das graphische Konzept der seit 1945 erscheinenden und damit ältesten Wochenzeitung Österreichs von Robert Dengscherz, der seit Anfang April für die Produktion der "Furche" verantwortlich ist. Dengscherz löst als Layouter Josef Graisy ab, der ebenso wie die für den Bereich "Gesellschaft" verantwortliche Redakteurin Elfi Thiemer aus der "Furche"-Redaktion ausscheidet. Die Agenden von Elfi Thiemer betreut künftig Doris Helmberger, zusätzlich zu dem bisher von ihr wahrgenommenen Themenbereich "Bildung". Seit Anfang Mai ist außerdem Cornelius Hell neuer Feuilleton-Chef. Dieser Teil soll künftig mehr inhaltliches Gewicht bekommen und weit über die reflexive Begleitung des Kulturbetriebs hinausreichen. Hell war bisher für das "Spectrum" der "Presse", den "Standard", den ORF-Sender Ö1, den Bayrischen Rundfunk tätig und tritt an die Stelle von Michael Kraßnitzer, der zuletzt für den Kulturteil verantwortlich zeichnete.

(cc)

stats