Neuer Communicator von Nokia ist da - funktio...
 

Neuer Communicator von Nokia ist da - funktioniert aber nur mit Mobilfunkbetreiber One

Mads Winblad , CEO von Nokia Österreich, sieht zwar einen stagnierenden Handymarkt, hofft aber auf die dritte Handygeneration und UMTS.

"Im Jahr 2000 wurden in Österreich 3,5 Millionen Handies verkauft – das war so viel wie nie zuvor", ist sich Mads Windblad, Geschäftsführer von Nokia Österreich bewusst, dass diese Zahl im heurigen Jahr wohl nicht zu erreichen ist. Bei der Präsentation des neuen Nokia 9210 Communicators am Donnerstag im Wiener Palais Esterhazy gab sich Windblad dennoch optimistisch. Denn so wie man seit dem Start von GSM 1993 bis heute eine Handypenetration von 77 Prozent erreicht habe, müsse dies auch bei den Geräten der dritten Mobilfunkgeneration möglich sein.

Der neue Communcator des weltweit führenden Handyherstellers lässt durch seine Fülle an Features schon erahnen, was die neue Generation so alles zu bieten haben wird. Mit dem 9210 kann man Faxen, E-Mail verschicken, Spielen, Videos ansehen, Musik hören, Termine verwalten und im mobilen Internet surfen – und das schneller, als dies die meisten anderen Geräte erlauben. Denn das Gerät arbeitet mit High Speed Circuit Switched Data (HSCSD). Diese Technologie wird aber lediglich von einem österreichischen Mobilnetz-Betreiber, nämlich One, unterstützt. Eine Umsatzprognose wollte das Unternehmen noch nicht abgeben. Im Herbst wird übrigens das erste GPRS-Handy aus dem Hause Nokia präsentiert. Diese Technologie bieten alle vier Mobilnetz-Provider an. (rs)

stats