Neue Studie zum Sommerloch
 

Neue Studie zum Sommerloch

Bauer Media überarbeitet Analyse zu Werbeinvestitionen versus Umsatzverteilung in den Sommermonaten.

Während die saisonalen Verläufe der Werbeinvestitionen in den Sommermonaten Juni, Juli und August stark zurückgehen, weist die Nachfrage nach schnelldrehenden Konsumgütern des täglichen Bedarfs (Fast Moving Consumer Goods) im Vergleich zum Rest des Jahres keine signifikant geringeren Werte aus. Zu diesem Ergebnis kommt die Bauer Medien AG mit ihrer Untersuchung "Gibt es ein Sommerloch?"

Im Sommer werden die Werbeaufwendungen meist reduziert.



Werbungtreibende begründen diese Entscheidung oft mit der

Sommer-Ferienzeit: Vermutet wird, dass viele Konsumenten ihren Urlaub im Ausland verbringen, als Käufer ausfallen und somit nicht beworben werden müssen. Die Ausarbeitung zeigt jedoch, dass nur 26 Prozent aller Deutschen in den Sommermonaten für mindestens fünf Tage außerhalb Deutschlands verreisen. Zudem wird deutlich sichtbar, dass die Nachfrage nach den wichtigsten Produkten des täglichen Bedarfs in den Sommermonaten nicht signifikant geringer ausfällt als im Rest des Jahres.



Details gibt es bei Bauer Media zum Download.

(as)

stats