Neue Heimat für „Der Standard“
 

Neue Heimat für „Der Standard“

Ab Herbst 2012 haben Der Standard und derStandard.at eine neue, gemeinsame Adresse: Vordere Zollamstrasse 13, am Wienfluss gleich gegenüber vom MAK.

Es ist fast 40 Jahre her, da errichtete die damalige Zentralsparkasse (später: Bank Austria) ein neues Headquarter direkt am Wienfluss: Das Gebäude mit einem riesigen Atrium als Kassensaal wurde nicht nur Bewohnern des Dritten Bezirks rasch ein Begriff; eine ganze Reihe von Veranstaltungen auch aus der Kommunikationsbranche – beispielsweise vom Marketingclub Wien – führte in den 90er Jahren auch Kommunikationsprofis in die oberen Etagen.
Seit Jahren ist das Gebäude verwaist; gleich über die Gasse daneben entsteht mit der Überbauung des Bahnhofs „Wien Mitte“ ein neuer gigantischer Einkaufs- und Bürokomplex.

„Der Standard“, Abteilung Print, hat als „Wohnadresse“ die Herrengasse; derStandard.at, Abteilung digital (und, wohlgemerkt, auch eine eigene Firma – die beiden Standards sind lediglich via Standard Medien AG indirekt verbunden) hat als Adresse die Wallnerstrasse 8, gleich um´s Eck beim Palais Ferstel.

Raum- und Technikprobleme in den zwar adaptierten, dennoch historischen Palaisbauten an beiden Adressen sind seit Jahr und Tag bekannt – und dürften nun im Sinne der insgesamt rund 300 Beschäftigten (laut Medienhäuser-Ranking Der Standard, April 2011) bald gelöst werden: „Die SIGNA Gruppe („SIGNA“) des österreichischen Immobilienunternehmers René Benko gewinnt die Qualitätsmedien der Standard-Medien AG als prominenten Mieter für ihre neue Büroimmobilie "Haus an der Wien" direkt am Wienfluss in bester Wiener Innenstadtlage nächst Wien Mitte“, lautet eine OTS-Meldung. Da wird auch Oscar Bronner zitiert: „Dieses Gebäude gibt uns die Möglichkeit, ein modernes Newsroom-Konzept zu verwirklichen. Und dies bei bester technischer Ausstattung und idealer Verkehrslage".

„Der Standard“ soll demnach im „Haus an der Wien“ eine Bürofläche von insgesamt 6.000 Quadratmetern im Herbst 2012 beziehen. Die Büros von Redaktion und Verwaltung werden in den ersten drei Etagen des Gebäudes angesiedelt sein. Die prominent zum Wienfluss gerichtete Fassade wird in den Mietgeschossen des „Standard“ mit dem Firmenschriftzug gebrandet. Das Gebäude selbst soll somit für seine neuen Mieter zu einer vielbeachteten Werbefläche werden.

Derzeit wird nach Plänen von Architekt Heinz Neumann das Gebäude einer Generalsanierung unterzogen, bei der die Erneuerung der Fassade und die Anpassung sowie Erneuerung der kompletten technischen Gebäudeausrüstung im Mittelpunkt steht; neben der technischen Ausstattung soll auch Wert „auf die Gebäudeökologie“ gelegt werden, Stichwort „Green Building“-Zertifikat der EU.
stats