Neue „Biorama“-Chefredakteurin
 

Neue „Biorama“-Chefredakteurin

#

Johanna Stögmüller folgt Ursel Nendzig nach

Johanna Stögmüller ist neue Chefredakteurin des „Magazins für nachhaltigen Lebensstil“ namens „Biorama“ aus dem Monopol Verlag. Die 28-jährige Oberösterreicherin begann ihre Karriere nach absolviertem Publizistikstudium bei LW Media (Stadtzeitung City), seit 2008 ist sie für das Medienhaus Monopol tätig, wo sie bereits gemeinsam mit Thomas Heher und Manuel Fronhofer das Musikmagazin „TBA“ geleitet hat. Als Chefredakteurin von „Biorama“, für das Stögmüller auch seit zwei Jahren die Kolumne „Und hinter mir die Sintflut“ verfasst, widmet sie sich einem kritischen Lifestyle of Health and Sustainability (LOHAS). Stögmüller: „Nachhaltiger Lebensstil ist gelebte Zukunft. Biorama ist daher nicht nur eine neue handwerkliche Herausforderung für mich als Chefredakteurin, sondern ein Beitrag zur Gestaltung einer bewusst agierenden Gesellschaft. Als analoges und digitales Medium und vor allem als Netzwerk hat Biorama die Möglichkeit, verschiedene Optionen aufzuzeigen und gegenwärtige und zukünftige Konsumkulturen mitzuprägen.“ Während die nächste Ausgabe (Erscheinungstermin: 23. April 2012) mit dem Titelthema „Nachhaltiges Heiraten“ gerade in Vorbereitung ist, werden parallel dazu auch online erste Neuerungen umgesetzt. Etwa die Rubrik „Patschenkino“, in der wöchentlich aktuelle Empfehlungen für bewusstes Fernsehen und Radiohören zu finden sind. Weitere Formate sind in Vorbereitung.

"Biorama"-Herausgeber Thomas Weber: „Als Plattform für gute Ideen, Menschen und nachhaltige Produkte wird Biorama weiter ausgebaut – online wie in gedruckter Form. Der Leserzuspruch ist enorm. Als glaubwürdiges Medium ist Biorama mit der neuen zweimonatigen Erscheinungsweise das ideale Werbeumfeld für ernst gemeinte Kampagnen zum Thema CSR und Nachhaltigkeit.“

Johanna Stögmüller folgt als Chefredakteurin auf Ursel Nendzig. Nendzig, zuletzt karenziert und als Co-Autorin für das „Wissenschaftsbuch des Jahres“ ausgezeichnet, bleibt Biorama weiterhin mit ihrer Kolumne „Elternalltag“ erhalten.
stats