n-tv bewirbt sich um TV-Frequenzen für Linz u...
 

n-tv bewirbt sich um TV-Frequenzen für Linz und Wien

City-TV: Kuhlo, Brandstätter und Grabner bilden Bewerbungskonsortium mit dem deutschen Nachrichtensender.

Nächste Überraschung im Rennen um die Frequenzen für Privatfernsehen: Eine Gruppe um den deutschen Nachrichtensender n-tv hat sich heute, am letzten Tag der Bewerbungsfrist, bei der KommAustria um die terrestrische Frequenz für die Ballungsräume Wien und Linz beworben. Das Konsortium besteht aus drei prominenten Medienmanagern (zwei davon sind Österreicher) und eben dem Nachrichtensender n-tv: Der Geschäftsführer der Holtzbrinck-Gruppe, Mag. Michael Grabner (ehemals Kurier-Geschäftsführer), der Programmgeschäftsführer von n-tv, Dr. Helmut Brandstätter (ehemals ORF-Inlandsreport-Chef) und der Gründer und Aufsichtsratsvorsitzende von n-tv, Karl-Ulrich Kuhlo beteiligen sich als Privatpersonen an dem Projekt. "Die Bewerber können sich zum Betrieb von CITY-TV die Kooperation mit weiteren Partnern vorstellen. Für diesbezügliche Gespräche soll die Entscheidung über die Vergabe der Österreichweiten Lizenz abgewartet werden", heißt es in einer ersten Aussendung.



Unter dem Namen CITY-TV soll ein Stadtfernsehen mit hohem Informationsanteil und Unterhaltungselementen für eine junge Zielgruppe entstehen. Das Programm soll überwiegend live ausgestrahlt werden und über Politik, Kultur, Wirtschaft und Society in den beiden Städten berichten. Dazu kommen internationale Nachrichten und Wirtschaftsberichterstattung sowie Filme, Serien und Dokumentationen aus Metropolen.
"Die Antragsteller sind überzeugt davon, dass der internationale Background und die journalistische Erfahrung der Medienhäuser AOL Time Warner (49,79 Prozent Anteil an n-tv) und Holtzbrinck (28,49Prozent) für ein qualitativ hochwertiges Programm in Wien und Linz garantieren werden", so die Bewerber.

(sl)

stats