Mucha: Keine Details zur Zukunft
 

Mucha: Keine Details zur Zukunft

Mucha Verlag
 „Wenn man das 40-Jahr-Jubiläum feiert und 62 Jahre alt ist, dann ist es hoch an der Zeit, über die eigene Zukunft nachzudenken", deponierte Christian W. Mucha im Dezember gegenüber etat.at.
„Wenn man das 40-Jahr-Jubiläum feiert und 62 Jahre alt ist, dann ist es hoch an der Zeit, über die eigene Zukunft nachzudenken", deponierte Christian W. Mucha im Dezember gegenüber etat.at.

Zu den kolportierten Infos, Martin Gastinger sei mit an Bord und der Name nicht Restart sondern MG Verlag, schweigt der Verleger gegenüber HORIZONT.

Es war sein „letzter Leitartikel im Mucha Verlag“: Verleger Christian W. Mucha hatte Veränderungen rund um seinen Verlag (unter anderem Extradienst) bereits im Vorjahr angekündigt. „Wenn man das 40-Jahr-Jubiläum feiert und 62 Jahre alt ist, dann ist es hoch an der Zeit, über die eigene Zukunft nachzudenken. Hier eröffnen sich diverse Möglichkeiten. Sie reichen vom Verkauf über Reduzierung des Volumens über Filetierung bis zum Management-Buy-Out oder der Einstellung des Unternehmens. 2017 wird das Jahr sein, in dem wir diese Entscheidungen fällen müssen“, hatte er im Dezember gegenüber etat.at deponiert.

Im angesprochenen Leitartikel aus Ausgabe 5/2017 konkretisierte Mucha dann seine Pläne: „Am 1.9.2017 öffnet unsere Nachfolgefirma Restart Verlag GmbH die Pforten.“ Mitarbeiter würden dort ein neues Zuhause finden, drei Stiftungsvorstände keine Funktion mehr einnehmen. Seitdem bestimmen Spekulationen in der Branche die Diskussion über die Zukunft des Mucha Verlags.

Im Mai tauchte erstmals der Name Martin Gastinger, ehemaliger Geschäftsführer des von der deutschen Sendergruppe ProSiebenSat.1 Puls 4 gekauften ATV, auf. Mucha kommentierte das damals gegenüber HORIZONT nicht. Kürzlich machten weitere Informationen von Brancheninsidern die Runde: der neue Verlag würde nicht Restart, sondern MG Verlag heißen, alle Titel des Verlags würden in die neue Firma übernommen. Mucha darauf – und auf seine sowie Gastingers Rolle – von HORIZONT angesprochen, verweist auf noch zu unterzeichnende Verträge. 

Der Mucha Verlag steht laut Compass Firmenbuch zu 99,8 Prozent im Eigentum der Mucha Holding Gesellschaft, 0,2 Prozent hält Christian W. Mucha direkt. Die Mucha Holding Gesellschaft ist zu 99,8 Prozent im Eigentum der Mucha Privatstiftung, die neben dem Verlag zu 100 Prozent Eigentümer der Bootox GmbH ist.

Dieser Artikel erschien zuerst in der Print-Ausgabe des HORIZONT, Nr. 34-35.

Noch kein Abo? Hier klicken!
stats