Morawa und VÖZ: Immer noch keine Einigung
 

Morawa und VÖZ: Immer noch keine Einigung

Morawa
Seit acht Monaten verhandeln Morawa und VÖZ. Wie es mit der Zustellung der Tageszeitungen weitergeht, ist ungewiss.
Seit acht Monaten verhandeln Morawa und VÖZ. Wie es mit der Zustellung der Tageszeitungen weitergeht, ist ungewiss.

Die Verhandlungen dauern weiter an, bis Ende September soll eine Lösung gefunden werden.

Der Verlegerverband VÖZ und das österreichische Pressevertriebsunternehmen Morawa stecken noch immer in Verhandlungen. Bis Ende September soll sich klären, wie der Vertrieb der Tageszeitungen in Zukunft aussehen wird. Beide Parteien verweisen auf die laufenden Gespräche und wollen sich daher auch nicht zum aktuellen Verhandlungsstand äußern. Nach HORIZONT-Informationen finden in diesen Tagen noch weitere Gespräche zwischen Morawa und VÖZ statt. Offiziell soll es bis Ende September eine Lösung geben. 


Verträge gekündigt


Im Jänner hatte Morawa die Verträge mit den Verlagen zum 30. Juni gekündigt (HORIZONT berichtete). Dabei geht es ausschließlich um die Zustellung von Tageszeitungen. Grund dafür waren zu hohe Kosten, wie Morawa erklärte. Geschäftsführer Emmerich Selch sagte damals gegenüber HORIZONT, dass man in diesem Geschäftsfeld mit einem negativen Deckungsbeitrag arbeite. „Wenn wir keine Tageszeitungen mehr ausliefern, steht Morawa besser da“, so Selch. Der Magazinbereich ist von der Kündigung der Verträge nicht betroffen gewesen. 


Da die Gespräche bis Ende Juni kein Ergebnis brachten, verlängerte man die Frist in beiderseitigem Einvernehmen bis zum 30. September. „Das gibt uns Zeit, in Ruhe darüber zu diskutieren“, sagte Selch damals. Nun rückt die Deadline erneut näher und noch sind beide Seiten nicht zu einem Ergebnis gekommen. Die Verhandlungen dürften sich schwierig gestalten, haben sich die Rahmenbedingungen seit Jänner doch eher noch verschlechtert. Durch die Einstellung des WirtschaftsBlatts ist ein weiterer Titel vom Markt verschwunden, der mutmaßlich immerhin einen Teil der ohnehin anfallenden Fixkosten gezahlt hat.
stats