Moorhühner manipulieren Bilanzen
 

Moorhühner manipulieren Bilanzen

Der deutsche Anbieter von Online-Spielen Phenomedia steht unter dem verhärteten Verdacht der Bilanzfälschung.

Der Bochumer Anbieter von Online-Spielen und Erfinder des Moorhuhns, Phenomedia AG, steht unter dem verhärteten Verdacht, die Bilanzen gefälscht zu haben. Zwei Ex-Vorstände sollen nicht existente Forderungen in Höhe von rund zehn Millionen Euro eingebucht haben, berichtet das Handelsblatt. Mit den Fälschungen sei Mitte 2001 begonnen worden. Noch im März diesen Jahres ging das Unternehmen mit einem verlautbarten Umsatz von 25,8 Millionen Euro für das Jahr 2001 an die Öffentlichkeit, im April ging bereits die Pflichtveröffenltichung hinaus, dass Fehler in den Bilanzen entdeckt wurden. Laut einer Sonderprüfung heißt es, das Unternehmen sei "mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht überschuldet". Der Staatsanwalt ermittelt.


Phenomedia ist der Vater der Moorhuhn-Spiele im Internet sowie des Nachfolge-Modells "Sven Bömwöllen, das schwarze Schafe", das vor kurzem exklusiv auf Bild.de gelauncht wurde.

(dodo)

stats