Montgomery kauft auch Hamburger Morgenpost
 

Montgomery kauft auch Hamburger Morgenpost

Nach der "Berliner Zeitung" überniummt der britische Investor David Montgomery auch die "Hamburger Morgenpost".

Die Mecom-Holding des britischen Medieninvestors David Montgomery, die im Herbst des vergangenen Jahres den Berliner Verlag mit der "Berliner Zeitung" und dem "Berliner Kurier" übernommen hatte, reißt sich nun auch die "Hamburger Morgenpost" unter den Nagel. Die Kaufverträge für das Hamburger Blatt sind bereits unterschrieben. David Montgomery werden Pläne nachgesagt, in Deutschland eine Zeitungskette aufzubauen.



Die "Hamburger Morgenpost" (MoPo) wird in die BV Deutsche Zeitungsholding, an der neben seiner Mecom Group auch die US-Investorengruppe Veronis Suhler Stevenson (VSS) beteiligt ist, eingegliedert. Die Investoren-Gruppe alle "Mopo"-Anteile von den beiden bisherigen Eigentümern, dem Verleger Hans Barlach (bisher 90 Prozent) und dem "MoPo"-Geschäftsführer und -Chefredakteur Josef Depenbrock (10 Prozent). Die Übernahme bedarf noch der Zustimmung der Kartellbehörden.

(as)

stats