MobileTV verändert TV-Nutzung
 

MobileTV verändert TV-Nutzung

Screen Digest und Goldmedia prognostizieren durch MobileTV ausgelöste gravierende Veränderungen der Fernsehnutzung.

Fernsehsender, Mobilfunk-Netzbetreiber und Zuschauer blicken gravierenden, durch MobileTV ausgelösten Veränderungen in der Fernsehnutzung entgegen. Zu dieser Prognose sehen sich die Marktforschungsunternehmen Screen Digest und Goldmedia

aufgrund ihrer soeben veröffentlichten Studie „Mobile Digital Television – The Coming Handheld Revolution“ veranlasst. So könnte sich die Fernsehnutzung innerhalb der nächsten zehn Jahre eine ähnliche Veränderung durchlaufen, wie sie die Telekommunikationsbranche mit der Einführung der Mobiltelefone erleben konnte.



Screen Digest und Goldmedia rechnen mit der MobileTV-Einführung ab 2007 und einer flächendeckenden Versorgung ab 2009. Hinderlich dabei sind drei konkurrierende Übertragungsstandards: Digital Video Broadcast-Handheld (DVB-H), MediaFlo aus den USA und Terrestrial Digital Mobile Broadcast (T-DMB) aus Südkorea. In der Studie wird DVB-H die größten Chancen zugebilligt sich als MobileTV-Standard durchzusetzen.



Laut Screen Digest und Goldmedia läuft Europa jedoch Gefahr, im mobilen TV-Geschäft hinter andere Märkte zurückzufallen. Die Gründe dafür sind vor allem in der langsamen Koordination der nationalen Regulierungsbehörden, in der Unfähigkeit, sich auf Standards zu einigen sowie in den Schwierigkeiten, DBV-H oder T-DMB geeignete Bandbreiten beziehungsweise Frequenzen für den kommerziellen Betrieb zuzuweisen, zu suchen.



(tl)

stats